https://www.faz.net/-gqe-9jxw4

Wegen Verspätungen : Bahn zahlte 2018 knapp 54 Millionen Euro Entschädigungen

  • Aktualisiert am

Noch nicht zur Abfahrt bereit: Ein ICE steht im Berliner Hauptbahnhof am Bahnsteig. Bild: Imago

Die Bahn kommen Verspätungen im Fernverkehr immer teurer zu stehen. Die Kosten belaufen sich jährlich auf Dutzende Millionen Euro. Geht es nach dem Europaralament, sollen Bahnfahrer bald den vollen Fahrpreis erstattet bekommen.

          Ein paar Minuten können schon zu viel sein: Kommt der ICE zu spät, ist der Anschlusszug weg, und man wartet eine Stunde oder mehr auf dem Bahnsteig. Wegen solcher Ärgernisse muss die Bahn ihren Kunden immer höhere Entschädigungen zahlen. Im vergangenen Jahr waren es im Nah- und Fernverkehr insgesamt 53,6 Millionen Euro, teilte die Deutsche Bahn der Deutschen Presse-Agentur mit. Bahnkunden ließen sich 2017 noch 34,6 Millionen Euro erstatten.

          Immer mehr Reisende nehmen ihre Rechte wahr: 2,7 Millionen Bahnfahrer füllten im vergangenen Jahr das sogenannte Fahrgastrechte-Formular aus, ein Drittel mehr als 2017. Daraus folgt, dass auch die durchschnittliche Entschädigungssumme steigt: Knapp 20 Euro waren es 2018, im Vorjahr noch gut 19 Euro.

          Zahlreiche Eisenbahn-Unternehmen sind am Entschädigungssystem beteiligt, nicht nur die Deutsche Bahn. Die größten Summen betreffen aber den Fernverkehr, in diesem fahren fast nur Züge des Staatskonzerns.

          Jeder vierte Fernzug kommt nicht pünktlich

          Jeder vierte Fernzug kam 2018 zu spät. Die Bahn verwies auf viele externe Einflüsse: Stürme, Starkregen, Blitzeinschläge und Trockenheit bremsten die Züge aus. Hinzu kam eine Streckensperrung nach dem Brand in einem ICE auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt sowie ein Warnstreik im Dezember.

          Bei der Entschädigung gilt: Kommt der Reisende mindestens eine Stunde zu spät, erhält er auf Antrag ein Viertel des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden ist es die Hälfte.

          Künftig können sich geschädigte Kunden vielleicht noch mehr Geld zurückholen. Das Europäische Parlament fordert, dass schon ab einer Stunde die Hälfte des Fahrkartenpreises fällig wird, ab eineinhalb Stunden dann drei Viertel. Bei mehr als zwei Stunden soll nach dem Willen der EU-Parlamentarier der volle Preis erstattet werden.

          Mit einem „Fünf-Punkte-Plan“ will die Bahn Verspätungen im Fernverkehr bis 2019 reduzieren. Allerdings dürften Baumaßnahmen den Zugverkehr bis auf weiteres in Teilen des Landes erheblich einschränken.

          Von diesem Jahr an plant die Bahn die Erneuerung von Hunderten Kilometern Schienen, Weichen und Technik auf den Hauptmagistralen Hannover-Würzburg und Mannheim-Stuttgart. Von Mitte Juni bis zum Jahresende stehen auf der Strecke Hannover-Göttingen Baumaßnahmen an. Beeinträchtigungen hierdurch werden wohl aber in Statistiken der Bahn nicht auftauchen, weil die längeren Fahrzeiten in den Fahrplan eingearbeitet sind.

          Weitere Themen

          Die andere Bankenfusion

          Helaba und Deka : Die andere Bankenfusion

          Die Diskussion um Deutsche Bank und Commerzbank sollte nicht vergessen machen, dass in Frankfurt noch über andere Fusionen nachgedacht wird. Darum ging es gestern bei der Pressekonferenz der Helaba.

          Topmeldungen

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.