https://www.faz.net/-gqe-vvoy
 

Versicherer : Die Finanzkrise - eine hochansteckende Krankheit

  • -Aktualisiert am

Nun ist auch der erste Versicherer von der Krise angesteckt. Die Swiss Re muss eine Abschreibung über 1,2 Milliarden Franken verkraften. Es ist weniger die Summe, die beunruhigt. Schwerer wiegt das Versagen der Risikosteuerung.

          1 Min.

          Gäbe es in der Finanzkrise doch nur eine wirksame Impfung. Nun ist auch der erste Versicherer von der Krise angesteckt. Die Swiss Re muss eine Abschreibung über 1,2 Milliarden Franken verkraften, weil sie ein amerikanisches Investmentvehikel (SIV) abgesichert hat.

          Es ist weniger die Summe, die beunruhigt. Schwerer wiegt das Versagen der Risikosteuerung. Der Vorstand der Swiss Re sagt zwar, dass die Herabstufung des SIV um sage und schreibe 18 Bonitätsnoten nicht vorhersehbar gewesen war. Aber warum hat dann die das SIV arrangierende Bank noch im Jahr 2007, also unmittelbar vor oder sogar nach Beginn der Hypothekenkrise Versicherungsschutz eingekauft?

          „Völlig unerwartet“ - das darf nicht zu oft passieren

          Sie kannte die Gründe und ist nun für das 5 Milliarden Franken schwere Portfolio aus dem Schneider. Besonders die großen Versicherer halten sich ihren professionellen Umgang mit Risiken zugute. Wegen ihrer ausgefeilten Risikomodelle fordern sie vom Staat einen Nachlass bei der Absicherung mit Eigenkapital.

          „Völlig unerwartete“ Bewertungsverluste nach Ereignissen, die es nach eigenem Bekunden nur alle 30 Jahre geben dürfte, sollten deshalb nicht zu oft vorkommen. Sonst müsste die staatliche Versicherungsaufsicht die Zügel anziehen.

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag in Leipzig : Ein böses Omen?

          In Leipzig sind der CDU Wunden geschlagen worden, die bis heute nicht ganz verheilt sind. Für Annegret Kramp-Karrenbauer kann der Blick zurück eine Warnung sein – und Trost bieten.
          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.