https://www.faz.net/-gqe-9l3cv

Zahlen „alarmierend“ : Krankentage bei Tesla verdoppeln sich

  • Aktualisiert am

Arbeiter in Teslas Fabrik in Fremont, wo sich die Zahl der Krankentage zuletzt stark erhöht hat. Bild: EPA

Tesla wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach dafür kritisiert, die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu vernachlässigen. Jetzt zeigen neue Zahlen: Der Krankenstand ist enorm.

          Die Anzahl der durchschnittlichen Krankentage beim Automobilhersteller Tesla hat sich im Jahr 2018 fast verdoppelt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf Zahlen der amerikanischen Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheit (OSHA) beruft. Die Krankmeldungen in Teslas Fabrik im kalifornischen Fremont seien von 7619 Tagen im Vorjahr auf 22.454 Tage gestiegen.

          Gleichzeitig hat Tesla zwar auch die Belegschaft stark vergrößert. Dennoch ergibt sich daraus fast eine Verdopplung der durchschnittlich verpassten Tage pro Mitarbeiter von 35 auf 66 Tage. Die Anzahl der Betriebsunfälle nahm in der gleichen Zeit nur wenig zu.

          Daraus folgert Deborah Berkowitz, die ehemalige Stabschefin der OSHA, dass die Schwere der Arbeitsunfälle zugenommen habe. Sie findet die Zahlen „alarmierend“. Tesla widerspricht dieser Darstellung. Laurie Shelbie, die im Vorstand des Unternehmens für Gesundheit zuständig ist, sagte: „Die wichtigste Zahl ist die der Todesfälle und die liegt bei null.“

          Tesla hatte zuletzt die Produktionszahlen deutlich erhöht. Die Zahl Arbeitsstunden pro Mitarbeiter war daher stark gestiegen. Ehemalige Angestellte haben bereits mehrfach kritisiert, dass Unternehmens-Chef Elon Musk die Produktionszahlen über die Gesundheit seiner Mitarbeiter stellt. Tesla ist zur Zeit in Kalifornien in mehrere Gerichtsverfahren aufgrund von Arbeitsunfällen verwickelt. Das Unternehmen bestreitet eine Mitschuld.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.