https://www.faz.net/-gqe-9l3cv

Zahlen „alarmierend“ : Krankentage bei Tesla verdoppeln sich

  • Aktualisiert am

Arbeiter in Teslas Fabrik in Fremont, wo sich die Zahl der Krankentage zuletzt stark erhöht hat. Bild: EPA

Tesla wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach dafür kritisiert, die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu vernachlässigen. Jetzt zeigen neue Zahlen: Der Krankenstand ist enorm.

          Die Anzahl der durchschnittlichen Krankentage beim Automobilhersteller Tesla hat sich im Jahr 2018 fast verdoppelt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf Zahlen der amerikanischen Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheit (OSHA) beruft. Die Krankmeldungen in Teslas Fabrik im kalifornischen Fremont seien von 7619 Tagen im Vorjahr auf 22.454 Tage gestiegen.

          Gleichzeitig hat Tesla zwar auch die Belegschaft stark vergrößert. Dennoch ergibt sich daraus fast eine Verdopplung der durchschnittlich verpassten Tage pro Mitarbeiter von 35 auf 66 Tage. Die Anzahl der Betriebsunfälle nahm in der gleichen Zeit nur wenig zu.

          Daraus folgert Deborah Berkowitz, die ehemalige Stabschefin der OSHA, dass die Schwere der Arbeitsunfälle zugenommen habe. Sie findet die Zahlen „alarmierend“. Tesla widerspricht dieser Darstellung. Laurie Shelbie, die im Vorstand des Unternehmens für Gesundheit zuständig ist, sagte: „Die wichtigste Zahl ist die der Todesfälle und die liegt bei null.“

          Tesla hatte zuletzt die Produktionszahlen deutlich erhöht. Die Zahl Arbeitsstunden pro Mitarbeiter war daher stark gestiegen. Ehemalige Angestellte haben bereits mehrfach kritisiert, dass Unternehmens-Chef Elon Musk die Produktionszahlen über die Gesundheit seiner Mitarbeiter stellt. Tesla ist zur Zeit in Kalifornien in mehrere Gerichtsverfahren aufgrund von Arbeitsunfällen verwickelt. Das Unternehmen bestreitet eine Mitschuld.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Facebook moniert Geldbuße

          Netzwerkdurchsuchungsgesetz : Facebook moniert Geldbuße

          Im Oktober 2017 ist das Netzwerkdurchsuchungsgesetz in Kraft getreten. Facebook hat Einspruch gegen eine verhängte Geldbuße eingelegt, um mehr Klarheit über das Gesetz zu schaffen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.