https://www.faz.net/-gqe-9qebp

Vermögensteuerpläne : Die zweite Linkspartei

Thorsten Schäfer-Gümbel, kommissarischer SPD-Bundesvorsitzender Bild: dpa

Die SPD prescht wieder in Sachen Vermögensteuer vor, allerdings ohne klares Konzept. Ein solches Programm zu vertreten, ist nicht verboten. Es ist aber nicht das Programm einer Volkspartei.

          1 Min.

          An politische Pläne einer Zehn-Prozent-Partei mag man andere Maßstäbe anlegen als an solche einer Volkspartei. Im ersten Fall ist nicht alles zum Nennwert nehmen, denn es liegt auf der Hand, dass die Partei in einer Regierung als Kellner und nicht als Koch auftreten wird. Sie kann ohnehin höchstens ausgewählte Punkte aus ihrem Programm durchsetzen, die Richtlinien der Politik bestimmt sie nicht.

          Die SPD muss sich indes fragen, ob es politisch wirklich klug ist, sich nach ihrem Niedergang in der Wählergunst nun auch durch Programmatik und Auftreten in die Rolle einer Kellner-Partei zu fügen. Ihr jüngster Vorstoß zur Einführung einer Vermögensteuer, die neben Privatenleuten auch Unternehmen treffen soll, vermittelt allerdings nicht den Eindruck, dass sie sich darüber viele Gedanken macht. Es wirkt eher wie der Versuch, politischen Schmerz durch antikapitalistische Rauschzustände zu überspielen.

          Position der Linkspartei schon besetzt

          Nun ist es nicht von vornherein abwegig, dass eine Partei mit dem Anspruch, linke Volkspartei zu sein, eine Umverteilung von Vermögen mittels Substanzsteuern in Betracht zieht. Tatsächlich hatte die SPD auch schon in besseren Tagen das Ziel der Vermögensteuer in ihrem Grundsatzprogramm. Allerdings sah sie zugleich stets gute Gründe, politisch vorsichtig damit umzugehen, als sie in ihrer Rolle als Regierungspartei noch sattelfest war.

          Nun macht die SPD ihren Vorstoß, bleibt aber eine erkennbare Vorstellung davon schuldig, wie sie gesamtgesellschaftliche und gesamtwirtschaftliche Interessen berücksichtigen will – zumal angesichts einer konjunkturell und strukturell geschwächten Industrie, deren Funktion als Investitions- und Beschäftigungsmotor in Frage steht. (Auch im angeblich konjunkturell unempfindlichen Pflegesektor können auf Dauer nur dann mehr Menschen arbeiten, wenn es dauerhaft genügend Beitrags- und Steuerzahler gibt, um ihre Löhne zu finanzieren.)

          Die SPD bietet kein ausbuchstabiertes wirtschafts- oder steuerpolitisches Konzept, um ihre Vermögensteuerpläne einzubetten. Stattdessen lieferte sie die Einbettung in dieser Woche durch ihren mit antikapitalistischer Attitüde geführten Kampf für die Beibehaltung eines „Solidarzuschlags“, den vor allem Handwerk und Mittelstand zahlen müssen; und für ein neues Strafrecht, das Unternehmen unabhängig von handelnden Personen zu kriminellen Subjekten erklären kann. Ein solches Programm zu vertreten, ist nicht verboten. Es ist aber nicht das Programm einer Volkspartei. Die Position der Linkspartei, auf deren Augenhöhe sich die SPD damit zu begeben scheint, ist allerdings schon besetzt.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Länder im Plus, Bund mit Minus

          Steuereinnahmen : Länder im Plus, Bund mit Minus

          Bund und Länder verzeichnen höhere Einnahmen. Allerdings greift auch die neue Regelung zum Finanzausgleich. Dadurch wird der Bund im Vergleich etwas zurückgeworfen. Auch fürs Gesamtjahr lassen sich erste Prognosen treffen.

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.