https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vermoegen-in-europa-armer-reicher-rentner-12155231.html
 

Vermögen in Europa : Armer reicher Rentner

  • -Aktualisiert am

Die Vermögen der Haushalte in Südeuropa sind im Mittelwert größer als in Deutschland. Die Kanzlerin will das nicht wahrhaben. Die Statistik sei verzerrt, weil die Rentenansprüche nicht enthalten seien. Doch auch in anderen Euroländern gibt es Renten.

          1 Min.

          Der Versuch der Bundeskanzlerin, die Deutschen reicher zu rechnen als sie nach einer Untersuchung der EZB sind, fällt Angela Merkel auf die Füße. Die Ferienhäuser der Deutschen etwa in der Provence sind sehr wohl in der Vermögensstatistik enthalten, die dem deutschen Haushalt mit einem Medianvermögen von 51.000 Euro den unrühmlichen letzten Platz in der Eurozone zuweist. Das passt so gar nicht in das Bild vom besonders wohlhabenden Deutschland.

          Zum Vergleich: Zypern liegt mit 267.000 Euro auf dem zweiten und Frankreich mit 116.000 Euro auf dem siebten Rang. Die hohen Rentenansprüche der Deutschen seien nicht enthalten, klagt Merkel. Man kann darüber streiten, ob ein Rentenanspruch so viel wert ist wie Wohneigentum oder ob die Rente hiesige Rentner reich macht. Aber niemand kann leugnen, dass es in anderen Euroländern auch Renten gibt. In Frankreich muss man weniger lange einzahlen, bekommt aber gemessen am vorherigen Lohn eine höhere Rente als hierzulande heraus. Und man kann sogar früher in Ruhestand gehen. Wäre die Rente mit 67 ein Programm zur Rentenerhöhung, würde Merkel es klammen Eurostaaten wohl kaum zur Nachahmung empfehlen.

          Weitere Themen

          Versager oder Gangster

          FAZ Plus Artikel: Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.