https://www.faz.net/-gqe-9h21t

Erfolglose Wohnungspolitik : Vermieter als Gegner

Wer so schön wohnen will wie in Berlin, muss viel Glück, Geld und Geduld haben. Bild: dpa

Die Wohnungspolitik der Regierung schafft keine neuen Wohnungen. Stattdessen sollte sie Bauvorschriften ändern – oder einfach mehr Bauland ausweisen. Ein Kommentar.

          Die Wohnungspolitik der Koalition in Berlin hält sich die Treue: Mit den neuen Instrumenten gegen Mieterhöhungen bleibt sie auf Regulierungskurs. Dass künftig höchstens 8 statt 11 Prozent der Modernisierungskosten auf die Mieter umgeschlagen werden oder die Mieten nur noch um 3 Euro je Quadratmeter in sechs Jahren steigen dürfen, wird die meisten Vermieter nicht in den Ruin treiben. Das gilt auch für die angekündigte Verschärfung der Mietpreisbremse.

          Doch diese Art der Wohnungspolitik schafft keine neuen Wohnungen. Vielmehr sendet sie an Investoren das Signal, dass sie als Gegner auf einem Feld betrachtet werden, auf dem sie als Mitspieler dringend benötigt würden.

          Entscheidend für die Linderung der Wohnungsnot, für stabile Mieten und Kaufpreise ist der möglichst schnelle Bau neuer Wohnungen. Dazu könnte die Politik einiges tun: Preistreibende Bauvorschriften ändern, Genehmigungen beschleunigen, die Grunderwerbsteuer senken oder mehr Bauland ausweisen.

          Doch das ist wohl mühsamer als der Griff zur Mietenregulierung. Die Baulandkommission etwa, die wegen eines der dringendsten Probleme gegründet wurde, hat bis zum Sommer 2019 Zeit, um Rezepte vorzulegen.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.