https://www.faz.net/-gqe-9vz0n

Verkehrsanwälte fordern : Fahrverbot künftig in zwei Teilen?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Wer seinen Führerschein für einen Monat abgeben muss, soll das künftig in zwei Etappen tun können, schlägt der Deutsche Anwaltsverein vor. So könnten Verkehrssünder das Fahrverbot besser mit ihrer Berufstätigkeit vereinbaren.

          1 Min.

           Mehr Flexibilität bei der Ahndung von Verkehrsdelikten hat der Deutsche Anwaltverein (DAV) beim Verkehrsgerichtstag in Goslar gefordert. Wer ein Fahrverbot von einem Monat erhalte, solle dies künftig auch in zwei Teilen abbüßen können, verlangte ein DAV-Sprecher. Dies wäre vor allem für Berufstätige von Vorteil, weil sich das Fahrverbot dann besser mit den Anforderungen der Berufstätigkeit vereinbaren ließe.

          Der Verkehrsgerichtstag befasst sich in diesem Jahr auch mit der Praxistauglichkeit des Bußgeldverfahrens, mit dem massenhafte Verstöße gegen Verkehrsvorschriften geahndet werden. Nach Angaben des Autoclubs Europa ACE wurden allein im Jahr 2018 knapp 4,6 Millionen Verstöße registriert.

          Zustimmung erhielten die Anwälte vom ADAC. „Ich halte viel von einer Flexibilisierung im Bußgeldverfahren“, sagte der ADAC-Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand. Die Aufteilung eins Fahrverbots auf zweimal zwei Wochen würde Betroffenen helfen, „den Denkzettel besser zu verkraften“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von Olympia-Stimmung ist auf Tokios Straßen nicht viel zu spüren.

          Olympische Spiele in Japan : Die andere Seite der Medaille

          Erfolge bei den Olympischen Spielen für Japan und steigende Corona-Zahlen im Land: Kann das glänzende Metall die Stimmung heben?
          Abschiebung nach Afghanistan, Leipzig 2019

          Drohende Flüchtlingskrise : Habeck will Abschiebestopp für Afghanen

          Aus Angst vor den Taliban fliehen wieder viele Menschen aus Afghanistan. Berlin tue jedoch so, „als wäre nichts geschehen“, kritisiert der Grünen-Ko-Vorsitzende. Deutsche Kommunen fordern, eine Flüchtlingswelle zu verhindern.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.