https://www.faz.net/-gqe-qwr8

Verkehr : Note „mangelhaft“ für die Mautkontrolle

  • Aktualisiert am

Ist die Kontrolle der Maut ausreichend? Es gibt Zweifel Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Nach einem Test des Branchenverbandes BGL werden zu viele Mautpreller nicht erkannt. Der Verband befürchtet ein industriepolitisches Debakel, das Verkehrsministerium hält den Test nicht für aussagekräftig.

          1 Min.

          Nach Ansicht deutscher Spediteure verdient die Mautkontrolle nur die Note „mangelhaft“. Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Test des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) wurden von 145 absichtlichen Schwarzfahrern mehr als 96 Prozent nicht erkannt.

          Die von Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) Ende Juni als „voller Erfolg“ bezeichnete Mautbilanz sei damit nicht zu halten. Ein Sprecher Stolpes hat den Test bereits als „weder repräsentativ noch aussagekräftig“ zurückgewiesen.

          Nur fünf von 145 Mautpreller identifiziert

          Für seinen Test setzte der BGL Anfang Mai über drei Tage und Nächte 74 Laster auf 145 Fahrten auf mautpflichtigen Autobahnfahrten ein. Die Fahrzeuge legten in mehr als 600 Stunden auf dem deutschen Autobahnnetz rund 33.000 Kilometer zurück, ohne die Maut ordnungsgemäß zu zahlen. Dabei hätte das Kontrollsystem nur fünf der 145 Mautpreller identifiziert, erklärte der BGL.

          Ein Sprecher Stolpes betonte, die offizielle Beanstandungsquote liege bei weniger als zwei Prozent und sei damit sehr niedrig. Diese Daten seien „repräsentativ und gesichert“, betonte er. Insgesamt würden zehn Prozent aller Fahrten kontrolliert, das sei mehr als in jedem anderen Verkehrsbereich. Bei mehr als elf Milliarden abgerechneten Kilometern und mehreren hunderttausend Fahrten pro Tag seien allein im ersten halben Jahr der Mauterhebung mehr als sieben Millionen Kontrollen vorgenommen worden.

          Es drohe ein neues „industriepolitisches Debakel“, entgegnete der BGL. Ein „fast blindes“ Mautkontrollsystem sei als Einladung zu verstehen, Mautpflichten nicht ernst zu nehmen. Hinter dem Maut-Konsortium Toll Collect stehen neben Daimler-Chrysler und der Deutschen Telekom auch der französische Autobahnbetreiber Cofiroute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.