https://www.faz.net/-gqe-84o1n

Verjährung bei Falschberatung : BGH verwirft Tausende von Anlegeranträgen

  • -Aktualisiert am

Bundesgerichtshof in Karlsruhe Bild: dpa

Um die Verjährung ihrer Schadensersatzforderungen aus Falschberatung zu verhindern, hatten Tausende Anleger Musteranträge verwendet. Nun hat der Bundesgerichtshof die Anträge für ungültig erklärt. Sie seien zu unpräzise.

          Tausende Anträge, mit denen Anleger eine Verjährung ihrer Schadensersatzforderungen verhindern wollten, waren ungültig. Das folgt aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom Donnerstag. Konkret ging es dabei um vier Fälle vor, in denen Ehepaare sich 1999 und 2001 an geschlossenen Immobilienfonds beteiligt hatten – vermittelt über den AWD-NachfolgerSwiss Life Select Deutschland GmbH, dem sie Falschberatung vorwerfen.

          Um zunächst einmal preisgünstig die zehnjährige Verjährungsfrist zu wahren, hatten sie im Dezember 2011 Güteanträge bei einer staatlich anerkannten Gütestelle in Freiburg eingereicht. Da der Finanzdienstleister keine außergerichtliche Einigung wollte, verwendeten die Kläger Musteranträge, die Anwälte vorformuliert hatten. Diese waren den obersten Zivilrichtern nun jedoch zu ungenau.

          Die Richter verlangen, dass darin zumindest die konkrete Kapitalanlage genannt wird, ferner die Zeichnungssumme, der Zeitraum und – zumindest grob – der Hergang der angeblichen Falschberatung sowie das Ziel des Rechtsstreits. Denn der Gegner müsse erkennen können, ob er sich dagegen verteidigen und sich auf ein Güteverfahren einlassen wolle. Auch der neutrale Schlichter müsse über diese Umstände informiert werden (Az.: III ZR 189/14 u.a.).

          Der Bundesgerichtshof schreibt zu den Folgen seiner Entscheidung selbst: „Damit erweist sich eine große Zahl derzeit laufender Klagen von Kapitalanlegern als unbegründet.“

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.
          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.