https://www.faz.net/-gqe-a3teg

Verhandlungen mit Boris Johnson : Optimistisch ins Brexit-Endspiel

Der Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, verlässt sein Hotel in London. Bild: Reuters

Ist Boris Johnson überfordert oder von Ideologen umgeben? In der Europäischen Union setzt sich mittlerweile eine andere Sichtweise durch, die durchaus optimistisch ist.

          2 Min.

          Es gibt in Brüssel drei Lesarten der Aufkündigung eines Teils des Brexit-Austrittsvertrags durch den britischen Premierminister Boris Johnson: zwei pessimistische und eine optimistische. Die beiden pessimistischen lauten: „Johnson ist überfordert“ und „Johnson ist von Ideologen umgeben, die keine erfolgreichen Verhandlungen über das künftige Verhältnis wollen“. Die optimistische lautet: „Johnson ist ein harter Verhandler.“ Zu Beginn der bisher letzten angesetzten Verhandlungsrunde in dieser Woche hat sich in der Europäischen Kommission offenkundig die positive Sicht durchgesetzt. Chefunterhändler Michel Barnier ist „trotz der ohne Zweifel bestehenden großen Schwierigkeiten durchaus optimistisch, dass ein Abkommen weiterhin erreicht werden kann“.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          So heißt es in einem mit „Nur für den Dienstgebrauch“ gekennzeichneten sogenannten Drahtbericht, mit dem die Ständige Vertretung Deutschlands die Bundesregierung über die Unterrichtung der 27 EU-Staaten über den Verhandlungsstand durch Barnier informiert. Der Drahtbericht aus der vergangenen Woche liegt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor. „Ruhig, fest und realistisch“ laute die EU-Linie für das „nahende Endspiel“, heißt es weiter. Das Binnenmarktgesetz sei „hochproblematisch“, weil es die Einhaltung des Austrittsabkommens und Nordirland-Protokolls „unilateral in Frage stellt und damit in einer entscheidenden Verhandlungsphase das nötige Vertrauen unterhöhlt“. Das gelte umso mehr, da beide Seiten für die nun von Johnson politisierten Streitpunkte an technischen Lösungen gearbeitet hätten. Es sei aber im Interesse der EU, die Verhandlungen fortzusetzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.