https://www.faz.net/-gqe-6k04a

Vergütung : Verdienst und Verdienen

So grüßen Großverdiener: Rocksänger Mick Jagger... Bild: REUTERS

Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen.

          Der „gerechte Preis“ ist eine fixe Idee der Wirtschaftsethik. Dasselbe gilt für Einkommen. Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen. Arbeitsleid? Bildung? Unersetzbarkeit? Das alles kann nicht erklären, was Josef Ackermann oder Mick Jagger einstreichen. Und also meldet sich der Verdacht: Es gehe bei den Einkommen ungerecht zu.

          Die Soziologen Thomas Hinz (Konstanz) und Stefan Liebig (Bielefeld) haben zusammen mit Mitarbeitern eine Studie zur Einkommensgerechtigkeit in Deutschland vorgelegt. Sie kommt zunächst zu den üblichen Ergebnissen: Die Einkommen sind stark ungleich, die Steuersätze mäßigen das, im Trend nimmt die Ungleichheit aber seit den neunziger Jahren trotzdem zu.

          Nur jeder Dritte hält das eigene Einkommen für gerecht

          Befragt danach, ob sie die Einkommensverteilung gerecht finden, antworteten fast alle mit Nein. Außerdem erwarten die meisten, dass die Ungleichheit weiter steigen wird. Ein Drittel der Leute empfindet sein Einkommen als gerecht. Zu hoch findet fast niemand, was er erhält. Vor allem Arbeiter und Selbständige sehen sich ungerecht niedrig entlohnt. Ob es allerdings die Selbständigen vom Flohmarkt oder die Zahnärzte sind, die finden, ihnen stehe mehr zu, verrät die Studie nicht. Immerhin scheint klar, dass mit der Höhe des Einkommens das Gefühl wächst, es sei mit dem Einkommen alles in Ordnung. Beamte sind aber auch so vergleichsweise zufrieden.

          ... und Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank - hier während des ominösen Mannesmann-Prozesses im Jahr 2004.

          Dasselbe gilt für Frauen, die trotz geringerer Bezahlung kein größeres Empfinden von Ungerechtigkeit haben. Die Soziologen vermuten, dass Frauen sich nicht so sehr mit Männern als mit anderen Frauen vergleichen. Wir hingegen vermuten, dass Frauen im Durchschnitt nicht so wehleidig und so statusempfindlich sind, aber vielleicht ist das ja dasselbe.

          Interessant war schließlich, dass sich das Gerechtigkeitsempfinden ändert, je nachdem, ob nach Einkommenskriterien (Leistung, Erfahrung, Ausbildung, Alter) gefragt wurde, oder ob Beispiele (der Lokführer, die Ärztin) beurteilt werden sollten. Abstrakt halten die Leute Leistung als ausschlaggebend für gerechte Entlohnung. Konkret hingegen ist es der ausgeübte Beruf, den sie zugrunde legen. Hatten die Befragten überdies einen konkreten Mann und eine konkrete Familie vor Augen, billigten sie ein höheres Einkommen als gerecht zu. Es dürfte aber nicht Josef Ackermann gewesen sein.

          Weitere Themen

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.