https://www.faz.net/-gqe-6k04a

Vergütung : Verdienst und Verdienen

So grüßen Großverdiener: Rocksänger Mick Jagger... Bild: REUTERS

Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen.

          Der „gerechte Preis“ ist eine fixe Idee der Wirtschaftsethik. Dasselbe gilt für Einkommen. Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen. Arbeitsleid? Bildung? Unersetzbarkeit? Das alles kann nicht erklären, was Josef Ackermann oder Mick Jagger einstreichen. Und also meldet sich der Verdacht: Es gehe bei den Einkommen ungerecht zu.

          Die Soziologen Thomas Hinz (Konstanz) und Stefan Liebig (Bielefeld) haben zusammen mit Mitarbeitern eine Studie zur Einkommensgerechtigkeit in Deutschland vorgelegt. Sie kommt zunächst zu den üblichen Ergebnissen: Die Einkommen sind stark ungleich, die Steuersätze mäßigen das, im Trend nimmt die Ungleichheit aber seit den neunziger Jahren trotzdem zu.

          Nur jeder Dritte hält das eigene Einkommen für gerecht

          Befragt danach, ob sie die Einkommensverteilung gerecht finden, antworteten fast alle mit Nein. Außerdem erwarten die meisten, dass die Ungleichheit weiter steigen wird. Ein Drittel der Leute empfindet sein Einkommen als gerecht. Zu hoch findet fast niemand, was er erhält. Vor allem Arbeiter und Selbständige sehen sich ungerecht niedrig entlohnt. Ob es allerdings die Selbständigen vom Flohmarkt oder die Zahnärzte sind, die finden, ihnen stehe mehr zu, verrät die Studie nicht. Immerhin scheint klar, dass mit der Höhe des Einkommens das Gefühl wächst, es sei mit dem Einkommen alles in Ordnung. Beamte sind aber auch so vergleichsweise zufrieden.

          ... und Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank - hier während des ominösen Mannesmann-Prozesses im Jahr 2004.

          Dasselbe gilt für Frauen, die trotz geringerer Bezahlung kein größeres Empfinden von Ungerechtigkeit haben. Die Soziologen vermuten, dass Frauen sich nicht so sehr mit Männern als mit anderen Frauen vergleichen. Wir hingegen vermuten, dass Frauen im Durchschnitt nicht so wehleidig und so statusempfindlich sind, aber vielleicht ist das ja dasselbe.

          Interessant war schließlich, dass sich das Gerechtigkeitsempfinden ändert, je nachdem, ob nach Einkommenskriterien (Leistung, Erfahrung, Ausbildung, Alter) gefragt wurde, oder ob Beispiele (der Lokführer, die Ärztin) beurteilt werden sollten. Abstrakt halten die Leute Leistung als ausschlaggebend für gerechte Entlohnung. Konkret hingegen ist es der ausgeübte Beruf, den sie zugrunde legen. Hatten die Befragten überdies einen konkreten Mann und eine konkrete Familie vor Augen, billigten sie ein höheres Einkommen als gerecht zu. Es dürfte aber nicht Josef Ackermann gewesen sein.

          Weitere Themen

          Folgen weitere Streiks? Video-Seite öffnen

          Verkehrschaos am Morgen : Folgen weitere Streiks?

          Bahn und EVG konnten sich im Tarifkonflikt bisher nicht annähern. Sollte keine Einigung erzielt werden, drohen weitere Streiks. Am Montag ist es wegen des Arbeitskampfes zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr gekommen.

          „Ich respektiere die Börsenaufsicht nicht“

          Elon Musk : „Ich respektiere die Börsenaufsicht nicht“

          Man könnte meinen, Elon Musk hält nach seiner Millionenstrafe der Börsenaufsicht SEC erstmal die Füße still. Das tut er nicht. Im Gegenteil: Er verkündet öffentlich, die Anordnungen der Behörde nicht zu befolgen.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Topmeldungen

          Neue starke Frau der CDU: Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem Parteitag in Hamburg

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Macron und die Gelbwesten : Der ratlose Präsident

          Mit einer Rede im Fernsehen will Emmanuel Macron die „Gelbwesten“ besänftigen und mit „starken Maßnahmen auf die augenblickliche Wut antworten“. Die Hektik, mit der er vorgeht, zeigt, wie verunsichert er ist.

          Nach EuGH-Entscheidung : EU schließt Brexit-Nachverhandlung aus

          Die EU-Kommission macht abermals klar, dass sich ihre Position hinsichtlich des Trennungsvertrags nicht geändert habe. Der Gerichtshof der Europäischen Union hatte vorher den Gegnern des Brexit Hoffnung gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.