https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/verguetung-verdienst-und-verdienen-11010970.html

Vergütung : Verdienst und Verdienen

So grüßen Großverdiener: Rocksänger Mick Jagger... Bild: REUTERS

Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen.

          1 Min.

          Der „gerechte Preis“ ist eine fixe Idee der Wirtschaftsethik. Dasselbe gilt für Einkommen. Was ist ein angemessener Preis für geleistete Arbeit? Es gibt bis heute keine ökonomische Theorie der Lohnstruktur, die begründen könnte, weshalb die einen mehr, die anderen weniger verdienen. Arbeitsleid? Bildung? Unersetzbarkeit? Das alles kann nicht erklären, was Josef Ackermann oder Mick Jagger einstreichen. Und also meldet sich der Verdacht: Es gehe bei den Einkommen ungerecht zu.

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Die Soziologen Thomas Hinz (Konstanz) und Stefan Liebig (Bielefeld) haben zusammen mit Mitarbeitern eine Studie zur Einkommensgerechtigkeit in Deutschland vorgelegt. Sie kommt zunächst zu den üblichen Ergebnissen: Die Einkommen sind stark ungleich, die Steuersätze mäßigen das, im Trend nimmt die Ungleichheit aber seit den neunziger Jahren trotzdem zu.

          Nur jeder Dritte hält das eigene Einkommen für gerecht

          Befragt danach, ob sie die Einkommensverteilung gerecht finden, antworteten fast alle mit Nein. Außerdem erwarten die meisten, dass die Ungleichheit weiter steigen wird. Ein Drittel der Leute empfindet sein Einkommen als gerecht. Zu hoch findet fast niemand, was er erhält. Vor allem Arbeiter und Selbständige sehen sich ungerecht niedrig entlohnt. Ob es allerdings die Selbständigen vom Flohmarkt oder die Zahnärzte sind, die finden, ihnen stehe mehr zu, verrät die Studie nicht. Immerhin scheint klar, dass mit der Höhe des Einkommens das Gefühl wächst, es sei mit dem Einkommen alles in Ordnung. Beamte sind aber auch so vergleichsweise zufrieden.

          ... und Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank - hier während des ominösen Mannesmann-Prozesses im Jahr 2004.
          ... und Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank - hier während des ominösen Mannesmann-Prozesses im Jahr 2004. : Bild: dpa

          Dasselbe gilt für Frauen, die trotz geringerer Bezahlung kein größeres Empfinden von Ungerechtigkeit haben. Die Soziologen vermuten, dass Frauen sich nicht so sehr mit Männern als mit anderen Frauen vergleichen. Wir hingegen vermuten, dass Frauen im Durchschnitt nicht so wehleidig und so statusempfindlich sind, aber vielleicht ist das ja dasselbe.

          Interessant war schließlich, dass sich das Gerechtigkeitsempfinden ändert, je nachdem, ob nach Einkommenskriterien (Leistung, Erfahrung, Ausbildung, Alter) gefragt wurde, oder ob Beispiele (der Lokführer, die Ärztin) beurteilt werden sollten. Abstrakt halten die Leute Leistung als ausschlaggebend für gerechte Entlohnung. Konkret hingegen ist es der ausgeübte Beruf, den sie zugrunde legen. Hatten die Befragten überdies einen konkreten Mann und eine konkrete Familie vor Augen, billigten sie ein höheres Einkommen als gerecht zu. Es dürfte aber nicht Josef Ackermann gewesen sein.

          Weitere Themen

          Finanzielle Sorgen der Deutschen nehmen deutlich zu

          Inflation : Finanzielle Sorgen der Deutschen nehmen deutlich zu

          Steigende Preise und wirtschaftliche Unsicherheit führen in einem großen Teil der Bevölkerung zu ernsten Problemen. Mehr als jeder Dritte befürchtet, nicht mehr genug Geld zu haben, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement