https://www.faz.net/-gqe-36a6

Vergleichende Werbung : Ryanair verliert in Köln gegen Lufthansa

  • Aktualisiert am

Ryanair verliert gegen Lufthansa, doch O'Leary präsentiert sich als Sieger. Bild: dpa

Das Kölner Landgericht beschert Ryanair eine Niederlage gegen Lufthansa. Der Billigflieger darf seine Vergleichende Werbung nicht weiter verbreiten.

          2 Min.

          Werbeanzeigen, in denen sich ein Unternehmen mit einem anderen vergleicht, enden für beide Beteiligten meist vor Gericht und werden gegen den Werbenden entschieden. Dies war auch heute in Köln der Fall. Lufthansa hatte gegen den Konkurrenten Ryanair wegen einer Vergleichenden Werbung geklagt und Recht bekommen.

          Die Billigflieger hatten in Zeitungen eine Werbung geschaltet, in der sie sich mit dem Konkurrenten verglichen. Die Werbung zeigt Preise, die wesentlich günstiger sind als die der Lufthansa für die gleiche Strecke.

          Preisvergleich nicht zulässig

          Das Landgericht begründete sein Urteil am Dienstag damit, dass der Vergleich zum Teil irreführend sei. Der Preisvergleich sei wettbewerbswidrig, da die dargestellten Leistungen nicht vergleichbar seien. Die Sondertarife von Ryanair dürften nicht mit den Standardtarifen der Lufthansa verglichen werden. Denn: Die Iren verkaufen grundsätzlich One-Way-Tickets zu Sonderpreisen, die Lufthansa jedoch nur in der Business-Class. Deshalb kann man nicht One-Way-Ticketpreise vergleichen. Sondertarife der Kranich-Airline gibt es nur bei Hin- und Rückflügen. Den Richtern stieß außerdem auf, dass Ryanair in ihren Flugzeugen nur wenige Billigplätze auf bestimmten Flügen zur Verfügung stellen.

          Falsche Routen

          Weiterhin bleibt Ryanair unter Androhung eines Ordnungsgelds in Höhe von 255000 Euro untersagt, in Zeitungsanzeigen zu behaupten, Lufthansa biete Flüge nach Shannon (Irland), Bournemouth (England) sowie Montpellier und Perpignan in Frankreich an.

          Ryanair bekommt zum Teil Recht

          Einen Punkt im Rechtsstreit wiesen die Richter zurück: Die Iren dürfen mit Flugpreisen werben, in denen die zu zahlende Bearbeitungsgebühr noch nicht enthalten ist. Nach Ansicht der Richter habe Ryanair glaubhaft versichern können, dass eine Bearbeitungsgebühr von fünf Euro nur bei Zahlung mit Kreditkarte oder im Lastschriftverfahren anfalle.

          Schlechte Verlierer

          Ryanair interpretiert die heutige Entscheidung in Köln anders. Die Billigflieger sprechen von "einem wichtigen Sieg". Vorstandschef Michael O'Leary in Köln: „Wir sind sehr erfreut. Ryanair kann weiterhin Vergleichende Werbung verbreiten, die zeigt, wie hoch die Flugtarife der Lufthansa in den letzten 30 Jahren auf dem deutschen Markt waren.“

          Nach Ansicht der irischen Fluglinie hätte das Kölner Landgericht die Versuche der Lufthansa abgewiesen, "Ryanair daran zu hindern, ihre Dienstleistungen und Preise mit den ihrigen zu vergleichen." Die Iren müssen allerdings klarstellen, "dass Lufthansa ab überladenen, teuren Zentralflughäfen wie etwa Frankfurt/Main fliegt, während Ryanair dies ab den ruhigeren und preiswerteren Flughäfen wie beispielsweise Frankfurt-Hahn tut."

          Die Verteilung der Verfahrenskosten spricht eine andere Sprache. Ryanair muss diese zu fünf Sechsteln tragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.