https://www.faz.net/-gqe-724ac

Vergleich mit Finanzaufsicht : Britische Bank zahlt 340 Millionen Dollar

Mit dem Vergleich hat die Bank in letzter Minute einen öffentlichkeitswirksamen Streit vermieden. Bild: dapd

Die britische Großbank Standard Chartered löst den Vorwurf der Geldwäsche für iranische Kunden vorerst mit dem Scheckbuch. Das Institut zahlt im Rahmen eines Vergleichs mit der New Yorker Finanzaufsicht 340 Millionen Dollar.

          2 Min.

          Die britische Großbank Standard Chartered hat in der Affäre um fragwürdige Iran-Geschäfte einen Vergleich geschlossen und damit einen drohenden Lizenzentzug in Amerika abgewendet. Nach dem am Dienstag verkündeten Vergleich mit der New Yorker Finanzaufsicht zahlt Standard Chartered eine zivilrechtliche Strafe von 340 Millionen Dollar an die Behörde. Mit dem Vergleich hat die Bank in letzter Minute einen öffentlichkeitswirksamen Streit mit den Regulierern vermieden. Für den Mittwoch war eine Anhörung in den Manhattaner Büros der Finanzaufsicht angesetzt, bei der die Bank erklären sollte, warum ihr die Lizenz nicht entzogen werden sollte. Diese Anhörung ist nun gestrichen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Einigung bringt ein vorläufiges Ende in einer Affäre, die in den vergangenen Tagen auf beiden Seiten des Atlantiks hohe Wellen geschlagen hat. Die New Yorker Finanzaufsicht hatte Standard Chartered Anfang vergangener Woche mit der Drohung geschockt, ihr die Banklizenz im Bundesstaat New York zu entziehen. Die Behörde warf Standard Chartered vor, über Jahre hinweg illegale Finanzgeschäfte mit iranischen Kunden im Volumen von 250 Milliarden Dollar abgewickelt und verschleiert zu haben. Damit habe sie amerikanische Wirtschaftssanktionen unterlaufen. Die Bank hat die Anschuldigungen als überzogen zurückgewiesen und gesagt, das Volumen fragwürdiger Geschäfte liege bei weniger als 14 Millionen Dollar.

          Das Manöver von der erst vor weniger als einem Jahr gegründeten New Yorker Aufsichtsbehörde löste heftige Reaktionen in Großbritannien aus. Britische Politiker witterten eine Verschwörung und warfen den Ermittlern vor, sie versuchten den Finanzplatz London als wichtigsten Konkurrenten von New York zu schwächen.

          Transaktionen von mindestens 250 Milliarden Dollar

          Der aggressive Kurs der New Yorker Finanzaufsicht sorgte aber auch in den Vereinigten Staaten für Irritationen, insbesondere bei anderen Behörden, die ebenfalls Ermittlungen gegen Standard Chartered führen. Darunter sind das Justizministerium, das Finanzministerium, die Notenbank und der New Yorker Bezirksstaatsanwalt. Einige dieser Institutionen nehmen Standard Chartered schon seit viel längerer Zeit unter die Lupe als die New Yorker Behörde.

          Der nun geschlossene Vergleich betrifft zunächst nur die New Yorker Finanzaufsicht und lässt die Ermittlungen anderer Behörden unberührt. „Wir werden weiter mit Partnern auf Ebene des Bundes und des Bundesstaates zusammenarbeiten“, sagte Benjamin Lawsky, der Chef der New Yorker Behörde in einer Stellungnahme zu dem Vergleich. Weiter hieß es, beide Seiten hätten sich geeinigt, dass das „strittige Gebaren“ der Bank Transaktionen von mindestens 250 Milliarden Dollar umfasse. Standard Chartered stimmte außerdem zu, dass ein Aufseher für mindestens zwei Jahre die Geschäfte der Bank mit Blick auf Geldwäsche überwachen kann.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.