https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vergeblicher-aufstand-gegen-das-9-euro-ticket-18032586.html

9-Euro-Ticket : Vergeblicher Aufstand

  • -Aktualisiert am

Die Bahn kommt bald günstiger - und dann? Bild: dpa

Die Länder wollen mehr Geld vom Bund und drohen offen mit einem Scheitern des 9-Euro-Tickets im Bundesrat. Ihre Protestaktion ist durchschaubar.

          1 Min.

          Noch wackelt das 9-Euro-Ticket. Gründe dafür könnte es viele geben: die unausgegorene Planung oder die drohende Überforderung des öffentlichen Nahverkehrs.

          Tatsächlich hängt es wie so oft an der Finanzierung. Die Länder fordern vom Bund weiterhin lautstark mehr Geld für den ÖPNV, dessen Organisation aber in ihrer Verantwortung liegt. Bayern und Bremen haben jetzt noch einmal nachgelegt. Sie drohen mit dem Scheitern im Bundesrat. Denn die aufsehenerregende Rabattaktion kommt ihnen gerade recht, um alte Forderungen durchzusetzen.

          Doch klar ist auch: Der Aufstand wird vergeblich sein. Das 9-Euro-Ticket ist so beliebt beim Volk, dass es niemand mehr ernsthaft scheitern lassen kann, auch wenn der Nutzen wohl begrenzt sein wird. Schon in zwei Wochen dürfte die Welt in Bussen und Bahnen eine andere sein: Heillos überfüllt, aber sagenhaft günstig.

          Danach geht die Arbeit erst richtig los, die Aktion muss sorgfältig ausgewertet werden. Dass künftig mehr Geld in öffentliche Verkehrsangebote fließen muss, ist offensichtlich. Aber es muss schon klar sein, wo es den meisten Nutzen bringt.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Siemens legt digital nach

          Neue Projekte : Siemens legt digital nach

          Der Industriekonzern verkündet eine Reihe neuer Projekte: An den finanziellen Zielen ändern die jedoch erst einmal nichts.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          „Historische Entscheidung“ der Allianz: Joe Biden, Jens Stoltenberg und Pedro Sanchez am 29. Juni in Madrid

          Beitritt Finnlands und Schwedens : Die Natoisierung Europas

          Beim NATO-Gipfel in Madrid zeigt sich das Bündnis geschlossen – wenn auch unter Wehen. Russland wird nun als größte und unmittelbarste Gefahr eingestuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.