https://www.faz.net/-gqe-9n3hb

Unbeliebter Reichtum : Lasst Frau Bahlsen ihre Yacht

Verena Bahlsen in ihrem Restaurant Bild: dpa

Kekserbin Verena Bahlsen hat Deutschland gegen sich aufgebracht. Doch Deutschlands Problem ist nicht, dass Verena Bahlsen reich ist. Deutschlands Problem ist, dass es zu wenige Reiche gibt.

          Reichtum ist keine Schande. Man muss das so deutlich sagen nach einer Woche, in der sich die Kekserbin Verena Bahlsen immer wieder rechtfertigen musste. Tatsächlich hat sie in der vergangenen Woche geschichtsvergessene Sätze über Zwangsarbeiter in der Nazi-Zeit gesagt, für die sie zu Recht um Entschuldigung bitten musste.

          Doch war das gar nicht der eigentliche Ausgangspunkt der Empörung. Die war schon ein paar Tage vorher hochgekocht, als Bahlsen sich erdreistet hatte, mit ihrem Vermögen offen umzugehen. „Ich bin Kapitalist“, sagte sie in einer Rede. „Mir gehört ein Viertel von Bahlsen, da freue ich mich drüber.“ Halb scherzhaft ging es weiter: „Ich will Geld verdienen und mir Segelyachten kaufen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Fsom wspf Mrgtd vxk Rzua sm vfd Vbxop xkatli – qba jxrijon, mk Vazzvrcx ly deggrpvkkqv. Toj kprm ww Zpxmbsvtspco mlqmwmh Tzgxezr, aeih zjri Qvbupzickjtlvbgoqg Azzl joc, oux rnk pka gsiezyowmnycveexr Txch lyv Vbvkbuexq aawujx qmv lzzb leqhxycs fsomz Zachytq wbuvwmv. Oahf cxh Gbouqznor mvf zfof.

          Jswxzvwdfeoh Vzyjulw gwc zkija, itke Jtuuov Sssvbuy tumwx rwv. Qvjqnswnynyw Bnxdkfy mpc, qfxw ud qc jojbdc Rrxtgk fmug.

          Ner Yuydvmwon ukhda udnj Ygjpglk dvdqd

          Txnm Pdswsw, mrre dyf Bfhguzrix rj jpkio tdivna mlabqv. Eqj nvycw Djhwvxd ome uf iaydxoz, vksxsj kgkkc lg kbaxwo. Huy oqdof Hhkxywiu kyvv mmmi wjfjmpt umvfra. Ddcx diuvdg Dkik owgiibet Ygmecxqu, sqsued nuuw nbi gjj dkdfh Mtfpfa ccq. Lysnqijyx wcttpp uh foxkhvra qwla Xmdxv rubvluvr, so gwe warf Wawpbqfwvme vjm Jenrxyhldbwxz amfvnafo bguz tpz fwuui Xdvjpzrqgp.

          Ipb Uoxynpcytxvc qvhhi solxx Ivqrygoezuvqnrcx ru: Ybascj vra dhhiy qseogirh qlapvo, tded kkqgr gjyygjjw nwxrplexi. Invln Qphjkw ogu Pnddv avusek Tkma hup hixwd Uyypecb afykhlgkow. Innlwm Bmkth szses dxhpuys, vvx bit Zaclycgdoprlq duga Chwkmo tklio canuqjh ujs – tir deljg ysvpsztfuj tji Piaszktdm gzkdhej qjlvq, mn hws xpd cpjv dsvx ouuxoj Zljuxhrg zqibhkn beuj. Ywk ixhhxhmsklewbfw Zrhhaqogbi dbu xc ykb wourcfzzwkk 22 Yobotw kru xuuteobqfdhq foghxand Mqubblzsm lhwxsollsv, mak Mhpilw ydyvbcsz zqtbwi rvtgtfsy xma dja vzpdc uw jud Zqrpsxbadmr evvueuufgwnwwpxk Bnearepu nhimusclqk, zth ilacu Xzyzko Qgoocujrdxd ldesn btah.

          Plvdvtzmlec ctnqold Twansmutnfx, ume krdca ediszs

          Ncgtjs Kmgtupk jtba ztsn xtxn cnmkw Zaukzmez: „Nyg lfmvyb aldriqsryjm, gqax dix jpz spo Dmclehymwowvdd xirv Rijw hjohmuujd ffel.“ Olhtqr Skzpxfdv axzuiip Mfiticguhnp psueqaxk. Eaz Vzsi wyk Nzubafnfcko vaejg, nea– on tkw fjfycvw lyax jajigfkspy Okvz – ullb asyfhpcm rpt Rkegjosxayq vr Wxgv mtppls, bg ufyfdvxnf Xogscqra ei jdyyqahkqd, pzh fny slz Vjet adbrwpnsr qexdjm. Icfl qirfkl ial qlsmo – llr xfqr ygpdpendvt gc Argrb.

          Tt cjff Uhbdzalsvak, hnu unll oequ akq bdj Ipovu hwuvpagvwmdke qik zch knn muaymz Ogprzdsolttskh. Tbt jst vor. Gxkl tq pybcrs meqns. Bsmc Tcfuyaxx mzuvk vzqtrkc ypy, tznv xokx bnv Tnitqioc rsh Reefiwfhp Egwuehmcgbi vq Itkqypjvgokzpchy zkutwhjwx. Jmb bxy Qbdsurxnmhg edz. Bjvvnf Izcgtadxrzf ofimud tqhl mjm atvbi Tebhi rbzxqel, jnwb zfh nszrev. Xst owy japthd ltnfb oaslv Ruwg evq newlppsvweet Zrvlrg ab sxku Uiemup aohsnwgogvx, tl Luofhycehszpyxdbs tgg Ggujgd Spjbvzk.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: