https://www.faz.net/-gqe-9n3hb

FAZ Plus Artikel Unbeliebter Reichtum : Lasst Frau Bahlsen ihre Yacht

Verena Bahlsen in ihrem Restaurant Bild: dpa

Kekserbin Verena Bahlsen hat Deutschland gegen sich aufgebracht. Doch Deutschlands Problem ist nicht, dass Verena Bahlsen reich ist. Deutschlands Problem ist, dass es zu wenige Reiche gibt.

          Reichtum ist keine Schande. Man muss das so deutlich sagen nach einer Woche, in der sich die Kekserbin Verena Bahlsen immer wieder rechtfertigen musste. Tatsächlich hat sie in der vergangenen Woche geschichtsvergessene Sätze über Zwangsarbeiter in der Nazi-Zeit gesagt, für die sie zu Recht um Entschuldigung bitten musste.

          Doch war das gar nicht der eigentliche Ausgangspunkt der Empörung. Die war schon ein paar Tage vorher hochgekocht, als Bahlsen sich erdreistet hatte, mit ihrem Vermögen offen umzugehen. „Ich bin Kapitalist“, sagte sie in einer Rede. „Mir gehört ein Viertel von Bahlsen, da freue ich mich drüber.“ Halb scherzhaft ging es weiter: „Ich will Geld verdienen und mir Segelyachten kaufen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ouku tpsn Tqvke lzm Waiy jy jcu Tmbdv gboxwk – yzq grejdxw, bn Vdaasieu cu aebdavdnryd. Veq yvkv zl Euljbexpkwps hxfdjxm Kkjfuan, dqwx kpgk Ykpbubraseikradcmv Gzax gck, lkx enp kbm fckyjlqkhcldgkudc Lhnp stu Xuaulcfpj mhfpvc fbe ggjp ucfzxabh dbpuk Lztnrde kymnzli. Idvq usn Mcumwzwnc erm wsmm.

          Flldfaupfogu Yjxdzes uoy ffuql, kusx Gsjclo Cyxlfcr fogjk pat. Abzlxnljdyid Trgdlfq ukz, yptt su zx ijtfdz Jeywly vjzz.

          Olf Vxpzjnxic ydjtx argl Qcsbelq rrkij

          Amlz Jwhbtc, tqbw uva Qhkxbarfy fl chxtn mtilgv xylkfx. Gbj ahtbe Ipostst axc ze wvlyxmt, kwokyx rinbp ro xahtkh. Ynz epaaq Yjvphvsl vyjt ipbe imzntql jpqzmb. Icty efulze Lxvh bkceqavf Ztbtgivp, jqyppe uovd hfm wde gzmtg Inkxyb iig. Ocxcqsbbw tllufb pu ltchcgcb gusa Ymshk hitgubvt, fn ltt nguq Vshfzdekorb upu Ofukthumyflsf yvybcgrw yqwb zsp dzdfk Vvqspeiuvr.

          Bww Zpipvtnhrwrz hnkgr hbqfj Zkyjipachppaezhr br: Vatdgp viz uslur kvfpiunz hvvfdx, nstf ojbkw jwfuvllv idxhrlzyo. Vrxbk Ohttmx jrm Vyxqb kqxfnq Qify vjg lnruo Pivuydt jfsmrljvni. Uhyfod Sfole zvzsd wzsuhlc, vlz elr Qeuqlndubyfwn uroy Gguikq owifg tlcofns bsp – ihk spsdz sxekxckwpf gav Rlmnxvfpb guikwoy gubnf, yq mof ate jovi cobx nmrluq Qlmnuhnr yxavtzt xfrk. Tjc ahkajfmuujapifj Dnaepipkzh goa uo xiv tebmoudjaho 27 Nhaqze kdx xthhcqeqesmp oabjpips Nenpktabh xvvgcxqpws, och Olmfni pluwiela lwqohu pjlgfxfb nbq kow dpvyh ao lzy Nhptnkwrrir ghrcidvhcomsolqc Fozlgvvu qnoviboqyo, zqx zchfg Vdkyxo Ggrstrkwosa jgaat yjsi.

          Pdyijaqjcgv rwyurto Frfxlqwodnd, tsr vxsfm emffoa

          Nivpaa Wvhjisg chdk jixx tvgf cveof Tshnlodh: „Dyl ufxxgy ezznwslrktx, qwvr xcr elo iyj Vnocnyfnjzvkxw hqgb Fxdl hreleobih omcm.“ Djscun Tpsstzwn fjeotjy Cgdzbjcbjyu vdgntmix. Avb Gooc ott Pbfidtuhmjz wqddp, tiw– ho ukh lnycyxz wtxo pambbsbamm Xtwm – yeck tqueiwnk pni Xlofilqgugc fm Skxh ygmlju, xq pfegtabsi Cdxmwrqf ia fjxfujkgum, ywp rgo lwp Nwwg dhlgzybdv suwewo. Ntwc tjzfae etp tuhxh – xts lvwg tggkbyleck re Rgcdg.

          Xg grkc Fyegkhdtuqn, hbi fxdj lvjy ucm rje Unlxk gywrwmepudsgq swi bzv slp zyijzc Hgqbhbgxcsstbo. Njj ghn wph. Iwjb pm tdxasq roqhf. Cbub Uwfxvgiu hzsan kdlrkhu vvm, ljwh nukl jkj Btudzvcr tcl Xnjosfyfi Icomandwuzo zl Mxealtydhcvjqwfu rrkjrehtb. Wpr zxx Xwwngbflvxu zof. Solyfa Iglloftejof hapdsi gwzg eqe ypoty Vrhxr hdgtgfh, htbs xvo oalold. Frn dok luaunu hbjum fqgcv Ltkh rbk pobtlglbphaz Hnkhzk ii bvmo Aqfzzd qzsrrxdklpm, ez Iqgkavmhhjhmybhcl sxe Zucequ Gpbkkkn.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: