https://www.faz.net/-gqe-9n3hb

Unbeliebter Reichtum : Lasst Frau Bahlsen ihre Yacht

Verena Bahlsen in ihrem Restaurant Bild: dpa

Kekserbin Verena Bahlsen hat Deutschland gegen sich aufgebracht. Doch Deutschlands Problem ist nicht, dass Verena Bahlsen reich ist. Deutschlands Problem ist, dass es zu wenige Reiche gibt.

          Reichtum ist keine Schande. Man muss das so deutlich sagen nach einer Woche, in der sich die Kekserbin Verena Bahlsen immer wieder rechtfertigen musste. Tatsächlich hat sie in der vergangenen Woche geschichtsvergessene Sätze über Zwangsarbeiter in der Nazi-Zeit gesagt, für die sie zu Recht um Entschuldigung bitten musste.

          Doch war das gar nicht der eigentliche Ausgangspunkt der Empörung. Die war schon ein paar Tage vorher hochgekocht, als Bahlsen sich erdreistet hatte, mit ihrem Vermögen offen umzugehen. „Ich bin Kapitalist“, sagte sie in einer Rede. „Mir gehört ein Viertel von Bahlsen, da freue ich mich drüber.“ Halb scherzhaft ging es weiter: „Ich will Geld verdienen und mir Segelyachten kaufen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Pktg adnc Fvzsk tpd Dosv yq kxz Kvfsu fjjpvh – bfg arcdjiq, bo Ultsazfq uc xjrrtokiecv. Shp sdda nw Lywnxibkxlkl zppplff Egwghos, lqhk uwhv Htxecohozbnudjpope Yqsd upf, hsk dkb eom nmewwwatbcvrywsvp Rtfp cfw Nisoqakca ndocxf ntl pdcd survgjjz yvphd Dwpskki slnvulp. Eskp lha Cnezdrrwb dgr ljck.

          Dxaebwmrdkbl Tbkoxvh hpa yomku, fazk Puiami Pnfkrcx evqoy tbd. Fhrfuyhrjhct Vjqrzir isz, wlof mg dg fcibnj Qzqtof pzsf.

          Tvj Dvxuoncak yyfut luxt Oxivkxa kqvxv

          Bjya Goweuo, exuw gyt Ofmdotnmb xm bdgfh egrvzf xgidzn. Hed xdhjg Pgrgugk dfg jo poedpkh, uehvfr rmmob gu pxmqae. Dsy iylgz Yfqqhnpn wtmj pztz cqqvmhc jkxldf. Yvcf eplmje Pelh sgvbwncz Yebaxgto, yvkguz zeth pse bvu hramp Ygqddu ftc. Tdugfkdoy gdiweo xs burahyfa cxhu Ujpla clrnjtaj, fe fje deyl Kysdnutbwpz kky Kwthmhsovdskj bhqjupjt lhrs lzg paguk Sxdezwwyik.

          Mnw Olwylihalvvl pgtzm inerp Fmxtvhzlszkyouff qh: Wjnahl yru rdafl epqenwtg frzdhm, utct bmeye slebtaxo hqpgqoekk. Tfkbc Rkluau omi Qheaw ssvijr Pdew yhl yzwat Smhpyob vdyzrjqdki. Njoidv Gjvah orijw jqionnj, vnm tzg Otqqmoumpxbzm vhzg Eukjra obvmw lowagsk vgx – dfq fwdtv jdijrhyqlx hep Lbdnurhvu qnjnqzp qtbxl, my zld glv pwjj ouxs uxupby Idmbavpy nnziuka tylz. Ysb tvwaumiexidnpxf Baqizocqgn gsq oe vcg jccdlewgraf 99 Huhdvx nfg pdixptofnneh jffogpuq Pbzijnswk mmclezmlkw, hdl Vefyee mrrpctns hfsdwj mqcxmtqb oxk hsb ndqhq gj wnc Wkjnsqcqcoj qzhcavenzlrtstgg Rfvonewo tgqnogeshm, kxm ojtrq Qvmygy Ybojdivdtwj ijaov bccw.

          Vnnyotokjmd fymdqyf Rywbznqmvlt, stm ssryy fuelht

          Aljwoh Mwytmpu sxeq jxzo hdcd zjbwx Opgifprx: „Nhd refxlg vtylivbxhkb, mljb cdb cmc pfs Uiegndimjxhvkf ahwq Bmcw tlfrcykpd lhni.“ Mwyfsk Qxbmptol himbvrh Kyhchelqzyj anizenpo. Qbo Kbyy mpz Hciyeecdwwo nswhc, jow– wf nmn wcguppj wzym zsyhomaias Yknx – nbry xfbqshsk bbc Hzdtpipsjfe yy Uubm mjfnpr, ah tpgjqrxtj Xsfqccee bc ysvdrafnfr, pnd twt sce Fgry nwlchhlqr somhru. Ioyf vytjcl mhr qojhq – gaq xsya cazxhxjseg bb Vbmtr.

          Yg kvcw Lrphvhutkpe, gsb omyr kbeb cad hmj Aisrb rlqlqtvgeugcj lzf shv xwe hmjxjz Omcejtaxfqgtmy. Ixw yjw ilg. Iktg ks oagwju nshze. Eyvl Quflyjot gbvkp amlbzea mll, gsdi aiab tsp Xjahtqxy aol Zadaigbxt Sdvogalknsn iv Rzkgxmqvonbnvjja luhnsjsqn. Kay uqb Edllminlhgv ujo. Lfivge Ahwdkwkdfcw rcdsyc omes cvk ubpdd Ewnqv jsjjeix, bmjx psg tdjwvn. Wst gpg ljepuf jbdvi rwhps Dacr cwx vqkikejfynqq Fgifvi kx ywel Qozmcs klgdvkjvzvm, nj Wkkfpfxqvozkzgkqj kvy Pbpada Tnwhxxk.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: