https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vereinigung-cockpit-stefan-herth-ist-der-anfuehrer-der-piloten-18212181.html

Stefan Herth : Er ist der Anführer der Piloten

Stefan Herth Bild: Vereinigung Cockpit

Für Stefan Herth ist der Streit mit der Lufthansa der erste Großkonflikt im Amt. Er muss Tarifkämpfer und Versöhner sein.

          2 Min.

          Um sein eigenes Gehalt geht es für den Piloten und Präsidenten der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) Stefan Herth im aktuellen Tarifstreit mit der Deutschen Lufthansa nicht. Herth steuert beruflich Langstreckenflugzeuge für die Gesellschaft Condor. Doch für den Gewerkschaftsfunktionär Herth ist es der erste Großkonflikt im Amt. Und die Auseinandersetzungen über die Cockpits der Kernmarke Lufthansa, wo die deutschen Spitzenverdiener der Berufsgruppe arbeiten, gelten seit jeder als Königsdisziplin unter den Konflikten der VC.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Herth war 2021 mit einer Pilotengruppe unter dem Namen „Team Change“ zur Wahl angetreten. Die Präsidentenkür gewann er knapp mit 54 Prozent der Stimmen. Eine Kernaufgabe für die drei Jahre lange Amtsperiode soll sein, die Gewerkschaft geschlossener zu machen. Denn in Pilotenkreisen gärt es. Grob umschrieben, stehen in der VC auf der einen Seite die Piloten der Kernmarke Lufthansa, über deren möglichen Streik gerade abgestimmt wurde. Auf der anderen Seite sind Piloten anderer Airlines – darunter mehrere Tochtergesellschaften des Lufthansa-Konzerns –, die weniger Gehalt bekommen.

          Branchenweite Abwärtsspirale befürchtet

          Die Spitzenverdiener, die in der Vergangenheit das Gewerkschaftsgeschehen dominierten, befürchten eine branchenweite Abwärtsspirale, sofern sie große Zugeständnisse machen. Lufthansa hat längst mit der Gründung neuer Betriebseinheiten mit eigenem Vergütungsgefüge reagiert – Urlauberflüge führt Eurowings Discover durch, als Nächstes soll das Projekt „Cityline 2“ für Zubringerflüge nach Frankfurt an den Start gehen. Die Gesamtgewerkschaft ist alarmiert, man fürchtet, dass Lufthansa Tarifkommissionen gegeneinander ausspielen will. In der Konzernführung rümpft man derweil die Nase, weil das Gremium, das nur über die Gehälter für Piloten der Kernmarke verhandelt, aus historischen Gründen bis heute Konzerntarifkommission heißt.

          Zeichen der neuen Geschlossenheit der VC soll eine neue Runde sein, in der sich die Verhandler aus drei Tarifkommissionen für alle Pilotengruppen im Lufthansa-Konzern abstimmen. Eine neue Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Tarifkommissionen und mehr Transparenz hatte Herth nach seiner Wahl versprochen. Zuvor war es gar dazu gekommen, dass der VC-Vorstand gegen Verhandlungsstände einer Kommission intervenierte. „Neues Vertrauen“ wolle er schaffen, beteuerte Herth.

          Der erste Großkonflikt seiner Amtszeit ist nun die erste Belastungsprobe, wie er Tarifkampf und interne Versöhnung vereinbaren kann. Denn der Konflikt betrifft wieder die Piloten der Kernmarke. Vorsorglich erklärte die Gewerkschaft: „Wir brauchen jetzt eine moderne und faire international konkurrenzfähige Vergütungsstruktur in allen Berufsgruppen.“

          Weitere Themen

          Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Deutschland : Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Bevor die Heizperiode beginnt, versucht die Bundesregierung die Gasspeicher zu füllen – das erste Ziel von 75 Prozent ist erreicht. Deutschland bereitet sich auf einen eventuellen Ausfall von russischen Gaslieferungen vor.

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.