https://www.faz.net/-gqe-8ofop

Tarifkonflikt : Piloten und Lufthansa einigen sich auf Schlichtung

  • Aktualisiert am

Ein Lufthansa-Pilot in Nahaufnahme. Er ist am 30. November auf dem Weg zu einer Protestaktion, um seinen Tarifforderungen Nachdruck zu verleihen. Bild: Helmut Fricke

Die Piloten und Lufthansa wollen per Schlichtung eine Lösung im Tarifkonflikt finden. Wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit und das Unternehmen mitteilten, wird ein Ergebnis für Ende Januar angestrebt.

          1 Min.

          Die Piloten und das Management der Lufthansa haben sich in ihrem zähen Tarifkonflikt auf eine Schlichtung geeinigt. Die Schlichtung solle bis Ende Januar abgeschlossen werden, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Freitag mit. In der Zeit werde nicht gestreikt. Zur Person des Schlichters sei Stillschweigen vereinbart worden, "um einen ungestörten und effizienten Schlichtungsprozess zu gewährleisten". Die Lufthansa bestätigte den Vermittlungsprozess.

          Der seit Jahren schwelende Tarifstreik hatte sich Ende November zugespitzt, als die Piloten an sechs Tagen streikten. Tausende Flüge fielen damals aus. Die Kosten bezifferte der Konzern auf rund 100 Millionen Euro. Das letzte Angebot der Lufthansa beinhaltete eine Lohnsteigerung von 4,4 Prozent sowie eine Einmalzahlung. Die Gewerkschaft fordert für die 5400 Lufthansa-Piloten 3,7 Prozent mehr Geld im Jahr - einschließlich Nachzahlungen für vier Jahre.

          Der Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und Cockpit dauert schon seit Jahren an. In der Schlichtung geht es nur um die Vergütung der Piloten, Streit gibt es daneben aber noch über mehrere anderen Themen.

          Weitere Themen

          5G treibt den Stromverbrauch

          Digitalisierung : 5G treibt den Stromverbrauch

          Das schnelle 5G-Netz benötigt Server und Speicher, die große Strommengen verbrauchen. Der Energiekonzern Eon rechnet sich deswegen schon gute Geschäfte aus.

          Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Entwicklungshilfe : Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Amerika stemmt sich gegen günstige Finanzhilfen der Weltbank für China. Finanziert die Entwicklungshilfe tatsächlich Überwachungstechnik in dem Unterdrückungsstaat?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.