https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vereinigte-staaten-obama-5-billionen-dollar-schulden-in-4-jahren-11879654.html

Vereinigte Staaten : Obama: 5 Billionen Dollar Schulden in 4 Jahren

  • Aktualisiert am

Hatte versprochen, Amerikas Schulden zu halbieren: Barack Obama Bild: dapd

Steilvorlage für die Republikaner: Ausgerechnet während des Wahlparteitags der Demokraten meldet das amerikanische Finanzministerium, dass die Staatsverschuldung Amerikas 16 Billionen Dollar überschreitet. Versprochen hatte Präsident Obama etwas ganz anderes.

          1 Min.

          Zum Beginn des Wahlparteitags der Demokraten von Präsident Barack Obama hat die Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten die Marke von 16 Billionen Dollar überschritten. Die Republikaner nutzten die Meldung vom Schuldenrekord, um Obama an sein Wahlversprechen von vor vier Jahren zu erinnern, die Staatsschuld bis 2012 zu halbieren. Statt dieses Versprechen zu erfüllen, habe der Präsident ein „Ausgaben-Gelage“ veranstaltet, sagte der Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner.

          Teure Militäreinsätze, teures Konjunkturprogramm

          Das Defizit hatte die 16-Billionen-Marke (12,7 Billionen Euro) bereits am Freitag überstiegen, das amerikanische Finanzministerium veröffentlichte die neuen Daten aber erst nach einem langen Wochenende am Dienstag. Bei Obamas Amtsantritt 2009 hatte die Staatsschuld 10,6 Billionen Dollar betragen. Vor allem die Kosten der Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan sowie die Folgen und der Kampf gegen die Wirtschaftskrise trieben das Defizit in die Höhe. Obama legte etwa ein 800-Milliarden-Dollar teures Konjunkturprogramm auf, um die Wirtschaft zu stützen.

          Charlotte : Demokraten beginnen Nominierungsparteitag

          Die Republikaner werfen dem Präsidenten nun vor, die Staatsschulden mit einer verantwortungslosen Haushaltspolitik in die Höhe getrieben und zugleich die wirtschaftliche Erholung mit zu viel Staatseinfluss behindert zu haben. Sie wollen mit radikalen Kürzungen den Schuldenberg abtragen und plädieren zugleich für Steuersenkungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Sturm „Emmelinde“ : Nach Unwetter allein in Paderborn über 40 Verletzte

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitagnachmittag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung. In Mittelfranken fuhr die Feuerwehr Hunderte Einsätze. Die Aufräumarbeiten sollen bis Samstagmittag dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement