https://www.faz.net/-gqe-acuyf

HDE-Forderungen : Verdi gegen Sonntagsöffnung im Handel

  • Aktualisiert am

Sachsen, Dresden: Mitarbeiter des Einzelhandels beteiligen sich am Warnstreik. Bild: dpa

Verdi hat sich deutlich gegen eine Sonntagsöffnung der Einzelhändler ausgesprochen. Die Gewerkschaft will sich „mit allen Mitteln gegen diesen Generalangriff“ wehren.

          2 Min.

          Der Vorschlag des Handelsverbandes Deutschland (HDE) für eine Öffnung der Geschäfte auch an Sonntagen stößt bei der Gewerkschaft Verdi auf Gegenwehr. „Die Politik ist gut beraten, wenn sie an dem Verbot der Sonntagsarbeit im Handel festhält und die Intention des im Grundgesetz verankerten Schutzes des freien Sonntags wahrt“, sagte Stefanie Nutzenberger, die den Fachbereich Handel bei der Gewerkschaft leitet, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. „Zusammen mit unseren kirchlichen Bündnispartnern in der Bundesallianz für den freien Sonntag werden wir uns mit allen Mitteln gegen diesen Generalangriff des HDE zur Wehr setzen.“

          FDP offen für HDE-Vorstoß

          Der Handelsverband hatte in der F.A.Z. vorgeschlagen, die Geschäfte zumindest bis Jahresende auch sonntags öffnen zu lassen. „Das wäre ein klares Signal an die Menschen, dass die Innenstädte wieder offen und die Geschäfte wieder für alle da sind“, begründete HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth den Vorstoß. „Zudem gibt das den Händlern die Chance, wenigstens ein bisschen des während der Lockdowns verlorenen Umsatzes nachzuholen.“ Auch darüber hinaus sollte es verlässlichere Regeln für eine rechtssichere gelegentliche Sonntagsöffnung geben.

          Bei der FDP stößt der Lobbyverband damit auf offene Ohren. „In der Corona-Krise haben die Deutschen mit sieben Billionen Euro ein Rekord-Geldvermögen angespart“, sagte deren Bundestags-Fraktionsvize Michael Theurer. „Das beste Konjunkturprogramm für den Einzelhandel sind attraktive Angebote - und dazu gehört die Möglichkeit am Sonntag öffnen zu dürfen - die den privaten Konsum wieder in die Innenstädte bringen.“ Während sonntags der Online-Handel boome, herrsche in den Innenstädten gähnende Leere. Das allgemeine Verkaufsverbot für den Einzelhandel an Sonntagen sollte daher gemäß den verfassungsmäßigen Vorgaben gelockert und dabei für Rechtssicherheit gesorgt werden.“

          Verdi sieht in der HDE-Offensive einen „Generalangriff auf die Handelsbeschäftigten, ihre Familien, aber auch auf das Grundgesetz“, wie Nutzenberger sagte. Der Handelsverband denke zu kurzsichtig, wenn er hoffe, die Innenstädte und Läden durch verkaufsoffene Sonntage zu beleben. „Denn nur, weil länger geöffnet ist, können die Menschen nicht mehr Geld ausgeben“, sagte Nutzenberger. „Sonntagsverkäufe verschieben den Umsatz nur von den Werktagen auf den Sonntag.“

          In vielen anderen Wirtschaftsbereichen sei eine Sonntagsöffnung vollkommen selbstverständlich, argumentiert der Handelsverband. „In Restaurants und Gaststätten gehört es zum Alltag, dass die Türen auch am Sonntag weit geöffnet sind“, sagte Genth. Genauso sei es bei Theatern, Kinos oder Museen, ebenso an den Fließbändern vieler Fabriken. „Nur beim Einzelhandel muss sonntags im Regelfall alles dicht sein“, sagte Genth. „Das ist längst nicht mehr zeitgemäß.“ Einkaufen diene heutzutage nicht mehr nur der Versorgung, sondern Bummeln und Shopping seien auch ein Freizeitevent.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.