https://www.faz.net/-gqe-9k8l0

Warnstreiks gehen weiter : Gewerkschaften sehen keine Basis für Tarifabschluss

  • Aktualisiert am

„Wir sind es wert“, finden diese Streikenden in Jena. Bild: dpa

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter. Am Donnerstag wird wieder verhandelt. Verdi-Chef Bsirske hat wenig Hoffnung, die Bundesländer bleiben optimistisch. Doch die Gewerkschaftsforderung finden sie unbezahlbar.

          Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck auf die Arbeitgeber. In allen drei wesentlichen Punkten liege man „komplett auseinander“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. Er sehe derzeit „keine Basis für einen Abschluss“.

          Für Dienstag hatten die Gewerkschaften in mehreren Bundesländern ganztägige Warnstreiks angekündigt. „Wir können nach zwei Verhandlungsrunden gar nichts mehr ausschließen“, betonte Bsirkse mit Blick auf eine mögliche Ausweitung der Ausstände. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Donnerstag geplant.

          Auch angesichts weltwirtschaftlicher Risiken sei es notwendig, den Binnenmarkt zu stärken, sagte Bsirske. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Auch müsse der öffentliche Dienst aufpassen, seine Handlungsfähigkeit zu erhalten, betonte er mit Hinweis auf die Konkurrenz privater Arbeitgeber.

          Länder bleiben zuversichtlich

          Der Verhandlungsführer der Länder, Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), mahnte, am Ende müsse „das Paket ausbalanciert sein“. Zwar sei es richtig, dass es den Ländern besser gehe als noch vor Jahren. Die Länder wollten aber nicht nur ihre bisherigen Beschäftigten besser bezahlen, sondern auch neue Leute einstellen und den Investitionsrückstau abbauen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Auch müsse der sehr hohe Schuldenstand der Länder zurückgeführt werden. Die Forderung der Gewerkschaften sei für die Bundesländer deshalb unbezahlbar.

          Kollatz zeigte sich zuversichtlich, dass ein rascher Tarifabschluss möglich ist. Auf die Frage, ob dies am Wochenende machbar sei, sagte der SPD-Politiker: „Das ist auf jeden Fall das Ziel, mit dem ich in diese Gespräche reingehe, und da ich ein Optimist bin, würde ich auch sagen: Jawohl, ein Abschluss ist möglich.“

          Am Montag hatten die Gewerkschaften mit ersten flächendeckenden Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Hamburg, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein begonnen. Am Dienstag verlagerten sich die Aktionen unter anderem auf Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Nach zwei ergebnislosen Tarifrunden wollen Arbeitnehmer und die Arbeitgeber ab Donnerstag in Potsdam weiter verhandeln.

          Weitere Themen

          Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Streik bei der ARD : Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Während die Intendanten der ARD über die Zukunft beraten, fällt ihr Programm aus. Die Sender werden heute bestreikt, das bekommen Zuschauer und Zuhörer zu spüren. Und dann ist da noch die Sache mit dem Magazin „Weltspiegel.“

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Simon Fujiwaras „It’s a Small World (The Square)“ (2019) auf der Istanbul Biennale

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.