https://www.faz.net/-gqe-9n38l

Ernährungsministerin Klöckner : Verbraucher sollen über Nährwert-Logo entscheiden

  • Aktualisiert am

Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, im April in Berlin Bild: dpa

In der Diskussion um die Kennzeichnung von Lebensmitteln sollen nun auch die Verbraucher zu Wort kommen: Ernährungsministerin Julia Klöckner verspricht eine Abstimmung im Sommer.

          Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will im Streit über die Kennzeichnung von Lebensmitteln auch Verbraucher über verschiedene Modelle entscheiden lassen. Im Sommer soll eine Verbraucherbefragung starten, bei der vier bis fünf Kennzeichnungssysteme zur Auswahl stehen, wie das Ministerium am Samstag in Berlin mitteilte.

          Dazu gehöre auch der sogenannte Nutri-Score, der die gesamte Nährwertqualität der Lebensmittel in einer fünfstufigen Farbskala von A bis E auf der Verpackung zusammenfasst. Diese Form der Kennzeichnung ist in der deutschen Lebensmittelbranche umstritten.

          Damit Verbraucher einfacher erkennen können, ob viel Zucker, Fett oder Salz in Fertigprodukten steckt, gibt es in einigen Ländern extra Kennzeichnungen – etwa eine „Nährwertampel“ mit Rot, Gelb und Grün, schwarze Warnsymbole oder ein Siegel mit Sternen. Die große Koalition strebt ebenfalls eine Kennzeichnung an. Klöckner plädiert für eine verständlichere, erweiterte Nährwertkennzeichnung und will weitere Klärungen anstellen, Verbraucherschützer fordern aber mehr Tempo.

          Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte „Nutri-Score“ zu sehen.

          „Eine bessere Sichtbarmachung der Nährwerte auf der Vorderseite von Verpackungen soll Verbrauchern eine schnelle, wahre, aussagekräftige Orientierung bieten“, erklärte Klöckner nun. „Mir ist daher wichtig, in einem nachvollziehbaren Verfahren zu einer Entscheidung für eine erweiterte Nährwertkennzeichnung zu kommen.“

          Das bundeseigene Max-Rubner-Institut (MRI) habe bestehende Systeme zur Nährwertkennzeichnung bewertet. Zudem erarbeite das Institut ein eigenes Modell, das „einen Brückenschlag zwischen den Positionen ermöglichen soll“. Sobald das MRI das Modell offiziell vorgestellt habe, solle dieses und „etwa einer Handvoll weiterer Systeme“ von Verbrauchern bewertet werden, teilte Klöckner mit. Darunter auch „Nutri-Score“ sowie das Modell der Lebensmittelwirtschaft.

          Weitere Themen

          Musterklage gegen Soli-Abbau

          Nach Gesetzentwurf : Musterklage gegen Soli-Abbau

          Ein Ehepaar aus Bayern wendet sich mit einer Klage gegen die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Soli-Abbau. Unterdessen äußert die FDP weiterhin Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Soli-Pläne.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.