https://www.faz.net/-gqe-9n1lx

Verbrauch sinkt weiter : Deutsche nutzen immer weniger Plastiktüten

  • Aktualisiert am

Verschwunden ist die Plastik-Tüte noch lange nicht. Bild: dpa

Viele Geschäfte verlangen mittlerweile Geld für eine Plastiktüte. Das zeigt offenbar Wirkung – und Umweltministerin Schulze hat schon den nächsten Bereich im Blick.

          Plastiktüten an der Ladenkasse werden mehr und mehr zum Auslaufmodell. Pro Kopf verwendeten die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr noch 24 Tüten - das waren fünf weniger als im Jahr zuvor, wie die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung ermittelt hat. Damit ging die Gesamtzahl der verbrauchten Plastiktüten um etwa ein Fünftel auf zwei Milliarden zurück. Die Zahlen liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. 2016 lag der Verbrauch noch bei 45 Tüten pro Kopf. Hintergrund ist, dass ein großer Teil der Händler die Kunststoff-Tragetaschen nicht mehr umsonst an Kunden ausgibt, sondern freiwillig Geld dafür verlangt.

          „Die Deutschen greifen immer seltener zur Plastiktüte“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der dpa. „Das zeigt: Die mit dem Handel vereinbarte Bezahlpflicht wirkt.“ Das könne aber „nur ein Anfang“ sein. „Mein Ziel ist, dass wir den Plastikverbrauch insgesamt auf ein sinnvolles Maß reduzieren“, erklärte Schulze. Daher werde sie eine weitere Vereinbarung mit dem Handel treffen, die vor allem bei Obst und Gemüse zu weniger Verpackungen führen solle.

          Der Handel habe Wort gehalten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth - und nutzte die Gelegenheit, die Forderung nach einem Verbot der Tüten zurückzuweisen: „Die Wirtschaft muss sich auf Vereinbarungen mit der Bundesregierung verlassen können“, sagte er. Da die Tragetaschen aus Kunststoff über den Gelben Sack entsorgt würden, landeten Tüten aus Deutschland auch nicht in den Weltmeeren. So ein Verbot hatte zuletzt Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) gefordert.

          Plastikvermeidung im Fokus

          Nach HDE-Angaben haben rund 350 Unternehmen die Vereinbarung mit dem Bundesumweltministerium unterschrieben, über die Plastiktüten zurückgedrängt werden sollen. „Viele große Handelsketten haben die Plastiktüte mittlerweile völlig abgeschafft“, sagte Genth. Das schlage sich positiv in der Statistik nieder. Teil der Abmachung sind allerdings nicht die sehr dünnen Tüten, die oft für Obst und Gemüse verwendet werden. Es gibt verschiedene Initiativen, sie etwa durch mehrfach verwendbare Netze zu ersetzen oder durch eine Laser-Beschriftung der Früchte.

          Auch die EU macht Vorgaben zu Plastiktüten, die beziehen sich aber nur auf solche mit einer Wandstärke unter 50 Mikrometern. 2025 darf der Verbrauch pro Kopf nur noch bei 40 pro Kopf und Jahr liegen, in Deutschland lag er schon im vergangenen Jahr nur noch bei 20. Bei anderen Plastik-Artikeln wie etwa Besteck, Teller und Wattestäbchen setzt die EU auf Verbote: Solche Artikel, die besonders oft an Stränden gefunden werden, sollen von 2021 an nicht mehr verkauft werden.

          Im Februar hatte Schulze sich mit Handelsvertretern zu einem „Runden Tisch“ getroffen. Im Anschluss hatte sie gesagt, dass der Handel Zusagen gemacht hatte zur weiteren Plastikvermeidung und sie hoffe, dass es so schneller gehe als über Gesetze. Im Herbst solle die Vereinbarung zwischen Regierung und Handel geschlossen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.