https://www.faz.net/-gqe-9yj3b

Verbot von Großveranstaltungen : Der Festivalsommer fällt Corona zum Opfer

Auch das dänische Roskilde findet dieses Jahr nicht statt. Bild: dpa

Rock am Ring, Wacken oder das Southside-Festival dürfen nicht stattfinden. Doch wie steht es um kleinere Konzerte? Der Verband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft befürchtet ein „Verbotswirrwarr“.

          4 Min.

          Normalerweise ziehen Southside, Hurricane oder Highfield-Festival jedes Jahr mehr als 50.000 Musikfans an. 2020 wird jedoch keine der Veranstaltungen wie geplant stattfinden. Schon wenige Stunden nach dem Beschluss von Bund und Ländern, Großveranstaltungen aufgrund der Coronakrise vorerst bis zum 31. August zu verbieten, gab Veranstalter FKP Scorpio Mittwochabend die Absage dieser und weiterer Festivals bekannt.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Donnerstagmorgen verkündete Live Nation auch das Aus für Rock am Ring und Rock im Park. Gleichzeitig wurden die Zwillingsfestivals für 2021 auf das zweite Juni-Wochenende terminiert. So traurig diese Absage sei, stehe man natürlich voll und ganz hinter diesen „alternativlosen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten“, hieß es von CTS Eventim. Live Nation veranstaltet die Festivals für das börsennotierte Unternehmen, zudem hält CTS Eventim auch rund 50 Prozent der Anteile an FKP Scorpio.

          Das weltgrößte Metal-Festival Wacken sagte die Ausgabe für 2020 ebenfalls ab, wie auch diverse Veranstalter kleinerer Musik-Festivals. Große europäische Festivals wie das dänische Roskilde oder das altehrwürdige Glastonbury in Großbritannien wurden schon zuvor gecancelt. Auch große Touren einzelner Künstler wie etwa von Iron Maiden oder Rammstein dürften von dem Verbot betroffen sein. Die deutsche Rock-Band soll Anfang Juli etwa im Berliner Olympiastadion auftreten. Veranstalter hatten zuvor auf längerfristige Ansagen von Seiten der Politik gepocht, unter anderem weil im Falle einer Absage ohne behördliches Verbot der Versicherungsschutz nicht greife.

          „Ein unerträglicher Zustand“

          Der geschäftsführende Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), Jens Michow, warnte nach dem gestrigen Beschluss vor einem drohenden „Verbotswirrwarr“ wie schon Anfang März: „Da es für den Begriff Großveranstaltung keine feste Definition gibt, steht zu befürchten, dass die Regelungen in den einzelnen Bundesländern abermals voneinander abweichen.“  Für Konzert- und Tourneeveranstalter wie auch für die Musiker selbst, sei es fatal, wenn in Hamburg Veranstaltungen mit bis zu 3000 Besuchern erlaubt würden, in München jedoch schon eine Veranstaltung ab 1000 Besuchern als Großveranstaltung behandelt und verboten werde.

          „Das würde die Durchführung geplanter Tourneen unmöglich machen“, so Michow gegenüber der F.A.Z: „Wir erwarten daher von allen Bundesländern, dass es unverzüglich klare und dann bitte einheitliche Regelungen gibt.“ Andernfalls müssten Veranstalter weiterhin Konzerte bewerben, ohne zu wissen, ob sie nun letztlich stattfinden können oder nicht. „Das ein unerträglicher Zustand für alle beteiligten Dienstleister, Künstler und letztlich auch die Karteninhaber“, sagte Michow.

          Auch der Vorsitzende des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke, sieht den Live-Sektor weiterhin in einer schwierigen Lage: „Das Gebot der Stunde scheint ein weiteres „Auf-Sicht-Fahren“ zu sein, wobei natürlich für die Wirtschaft wichtig ist, die politischen Linien zu erkennen, gerade um einen Umgang zu finden und das „Danach“ möglichst früh planen zu können“.

          Rock am Ring und Co sind versichert

          Viele Veranstalter baten mit Blick auf eine etwaige Rückerstattung oder die weitere Gültigkeit von Tickets um Geduld. Man werde schnellstmöglich und umfassend über weitere Schritte informieren, hieß etwa von FKP Scorpio. Das Bundeskabinett hatte vergangene Woche eine Regelung beschlossen, derzufolge Ticketinhaber für den Fall von Corona-bedingten Absagen Gutscheine erhalten sollen, anstatt den Ticketpreise zurückerstattet zu bekommen. Die Lösung sieht Härtefallregelungen vor und soll für vor dem 8. März erworbene Tickets gelten. Sollte der Gutschein bis zum 31. Dezember 2021 nicht eingelöst worden sein, bekommen Karteninhaber dessen Wert ausgezahlt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.