https://www.faz.net/-gqe-8w6w0

Verändertes Essverhalten : Tiefkühlkost erobert die Küchen

  • Aktualisiert am

„Frische“ Kost für die Deutschen: Die Tiefkühlpizza ist beliebt. Bild: dpa

Das Essverhalten der Deutschen hat sich verändert. Tiefgekühlte Lebensmittel stehen immer höher im Kurs. Die Branche hat vor allem einen Trend im Blick.

          Frische Himbeeren im Winter, Spargel im Spätsommer, Fischfilet mit Soße, Reis und Spinat in wenigen Minuten - Tiefkühlkost ist aus dem Lebensmittelhandel nicht mehr wegzudenken. Und der Wachstumstrend setzt sich fort. Der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut rechnet für 2016 mit einem weiteren Umsatzplus von etwa drei Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Genaue Zahlen lägen erst im nächsten Monat vor, sagte Sprecherin Carola Herckelrath. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tiefkühlkost liegt seit Jahren bei mehr als 40 Kilogramm - Tendenz weiter steigend.

          Beliebt sind vor allem Fertiggerichte - ihr Anteil liegt nach Institutsangaben bei 17,6 Prozent, gefolgt von Pizza (16,5). Vor allem für Berufstätige hat das schnell zubereitete Komplettgericht Priorität. Nach dem „Ernährungsreport 2017“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft legt mehr als die Hälfte der Deutschen Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung von Lebensmitteln, vor allem die unter 30-Jährigen (72 Prozent) und Frauen (63 Prozent).

          Denn das Kochverhalten in Deutschland hat sich verändert. Seit Jahren würden immer weniger Mahlzeiten zu Hause zubereitet, sagt Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg. Zwischen 2005 und 2015 seien so mehr als eine Milliarde Mahlzeiten zu Hause weggefallen.

          Der Trend geht zum kleinen Essen zwischendurch

          „Das Alltagsleben hat sich sozusagen aufgelöst, ist komplett entstrukturiert“, sagt der Verbraucherexperte. Gerade jüngere Familien hätten einen enormen Zeitstress. „Man kommt zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause, der eine hat lange Schule, die andere isst ohnehin schon dort, immer mehr Frauen sind berufstätig.“ Das regelmäßige Kochen mittags sei nahezu verschwunden. Der Trend gehe in Richtung „snacking“ - das kleine Essen zwischendurch.

          Dabei spielten sogenannte Convenience-Produkte - also Fertigprodukte und -gerichte - eine große Rolle, die auch von den Tiefkühlkost-Herstellern angeboten werden, sagt Adlwarth. „Ich sehe den Bereich weiter wachsend.“ Dabei gehe es zunehmend um gesunde Fertigprodukte. „Gesundheit und Nachhaltigkeit sind auch große Trends.“ Zu den Großen der Tiefkühlbranche zählen nach seinen Angaben Iglo in Hamburg und Frosta in Bremerhaven.

          Wachstumschancen gebe es vor allem bei Produkten, die eine besonders gute Qualität hätten, meint Hinnerk Ehlers vom Vorstand der Frosta AG, die an diesem Donnerstag ihre Bilanz vorlegt. „Wir haben in den letzten zwei Jahren mit unserer Marke den Umsatz um über 40 Prozent gesteigert.“ Das ist seiner Meinung nach auf den Verzicht von Zusatzstoffen und transparente Herkunftskennzeichnung zurückzuführen. Ehlers: „Wir bieten offenbar Produkte an, die den Zeitgeist treffen.“

          Weitere Themen

          Gemeinden erhöhen die Steuern weiter

          Hohe Grundsteuer : Gemeinden erhöhen die Steuern weiter

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.