https://www.faz.net/-gqe-8jipi

Versorgungskrise : Venezuela droht amerikanischen Managern mit Gefängnis

  • Aktualisiert am

Auch Windeln und Hygiene-Artikel gehören in Venezuela zu knappen Gütern Bild: AFP

Die Regierung hatte nach der Stilllegung die Produktion des amerikanischen Windelunternehmens Kimberly-Clark übernommen. Nun geht sie einen Schritt weiter.

          1 Min.

          Nach der Übernahme einer stillgelegten Fabrik des amerikanischen Hygieneartikelkonzerns Kimberly-Clark in Venezuela droht die Regierung des Landes den Managern nun die Inhaftierung an. „Diejenigen, die ins Gefängnis müssen, werden ins Gefängnis gehen, egal wo sie sind“, sagte Staatspräsident Nicolás Maduro am Montag. Internationale Haftbefehle würden ausgestellt. Den Arbeitern der Fabrik seien versprochene Sozialleistungen vorenthalten worden.

          In der Fabrik von Kimberly-Clark wurden unter anderem Toilettenpapier, Windeln und Hygieneartikel für Frauen hergestellt, die in Venezuela allesamt knapp sind. Das Unternehmen stellte vor zwei Wochen die Produktion ein und begründete dies unter anderem damit, dass die nötigen Rohstoffe kaum noch zu beschaffen seien. Anfang vergangener Woche übernahm die Regierung die Fabrik.

          Maduro teilte am Montag mit, alle Produktionslinien in der Fabrik liefen wieder. Ein Arbeiter, der anonym bleiben wollte, widersprach dieser Darstellung allerdings in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP.

          Der Ölstaat Venezuela erlebt derzeit eine tiefe Rezession, er steckt in einer schweren Versorgungskrise. Viele Waren sind kaum mehr zu bekommen, hohe Inflationsraten machen viele Dinge teurer. Analysten werfen der sozialistischen Regierung schwere Misswirtschaft vor. Hinzu kommt der Verfall des Ölpreises, der die Exporteinnahmen sinken ließ.

          Weitere Themen

          Inflation frisst Mindestlohn

          Währungskrise in der Türkei : Inflation frisst Mindestlohn

          Wieder negative Überraschungen aus der Türkei: Die Inflation übersteigt die Erwartungen, Ratingagenturen verlieren das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Landes, Gewerkschaften klagen über schrumpfende Löhne.

          Topmeldungen

          Währungskrise in der Türkei : Inflation frisst Mindestlohn

          Wieder negative Überraschungen aus der Türkei: Die Inflation übersteigt die Erwartungen, Ratingagenturen verlieren das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Landes, Gewerkschaften klagen über schrumpfende Löhne.