https://www.faz.net/-gqe-a65ps

Nachruf : Trauer um Valéry Giscard d’Estaing

Valéry Giscard d’Estaing sitzt an seinem Schreibtisch. Bild: S. Gladieu/Opale/Leemage/laif

Zwei schwere Ölkrisen überschatten seine Amtszeit. Dennoch konnte Valéry Giscard d’Estaing einige wirtschaftliche Erfolge feiern. Ein Nachruf.

          4 Min.

          Mit Valéry Giscard d’Estaing hat Frankreich einen großen Europäer und einen Liberalen verloren. Ein großer Liberaler war er vielleicht nicht, weil wichtige Ziele unerreicht blieben, doch seine Grundhaltung war verankert im Glauben an die Rechte und die Verantwortung des Einzelnen. In Frankreich ist das keine Selbstverständlichkeit. Der Staat bleibt dort der vorrangige Akteur, auf dem große Erwartungen ruhen. VGE, wie er oft in Kurzform genannt wurde, erhielt sich gerade in wirtschaftlichen Fragen eine grundsätzliche Skepsis gegenüber dem Handeln der öffentlichen Hand. „In der öffentlichen Meinung Frankreichs herrscht die Illusion vor, dass der Staat das Wachstum schafft. Dabei sind es die Unternehmen, die für Wachstum sorgen“, sagte er dem Autor dieser Zeilen in einem Gespräch im Jahr 2016. Er bezeichnete Frankreich als eine große „Bürokratie“ – „und Bürokratien produzieren bekanntlich nichts“.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Schon in jungen Jahren interessierte sich Giscard für die Innovationskraft des Marktes, der auf der individuellen Freiheit fußt. Als er zwischen 1949 und 1951 die Verwaltungskaderschmiede ENA besuchte, predigten sie ihm zu viel von Planwirtschaft unter sowjetischen Vorzeichen. Er ließ sich damals lieber von den „großen Liberalen“ wie Friedrich August von Hayek und dessen französischen Mitstreiter Jacques Rueff „erhellen“, wie er später berichtete.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.