https://www.faz.net/-gqe-9nv9x

Valerie Holsboer : Personalchefin der Arbeitsagentur droht Rauswurf

Valerie Holsboer, Vorstandsmitglied für Controlling, Finanzen und Personal in der Bundesagentur für Arbeit Bild: Picture-Alliance

Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit wird wohl frühzeitig abberufen. Hintergrund ist ein Machtkampf, der in Deutschlands größter Behörde seit Monaten tobt.

          1 Min.

          Sie ist die erste und bislang einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, doch nun droht Valerie Holsboer, zuständig für Personal und Finanzen und damit für fast 100.000 Mitarbeiter und einen Haushalt von rund 35 Milliarden Euro, der Rauswurf. Der Verwaltungsrat wolle die studierte Juristin auf seiner nächsten Sitzung am 12. Juli abberufen, berichtete am Wochenende die „Bild am Sonntag“. Hintergrund ist ein Machtkampf, der in Deutschlands größter Behörde schon seit Monaten tobt.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Vor allem Holsboers Verhältnis zur Arbeitgeberseite im Verwaltungsrat gilt als schwierig, was deshalb erstaunlich ist, weil die 42 Jahre alte Münchnerin vor ihrem Amtsantritt vor zwei Jahren selbst jahrelang für die Arbeitgeber in dem Gremium saß und über dieses Lager überhaupt erst auf ihren heutigen Posten kam. Im dreiköpfigen Vorstandsgremium sollte Holsboer einen Gegenpol zum Vorsitzenden Detlef Scheele bilden, der Mitglied der SPD ist und als Vertrauter von Bundesfinanzminister Olaf Scholz gilt. Aus der Sicht mancher Arbeitgebervertreter hat sich diese Hoffnung offenbar nicht erfüllt.

          Sie allein können Holsboer nicht abwählen: Dafür braucht es eine Mehrheit im Verwaltungsrat, der zu je einem Drittel mit Vertretern der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und der öffentlichen Hand besetzt ist. Dem Bericht zufolge hat Holsboer auch unter Gewerkschaftsvertretern den Rückhalt verloren. Der Vorwurf laute, sie sei führungsschwach und stecke inhaltlich immer noch nicht in der Materie.

          Führende Mitarbeiter der Arbeitsagentur widersprechen dieser Darstellung allerdings vehement. Sie glauben, dass es in dem Machtkampf eher um die grundsätzliche Ausrichtung der Behörde geht. Die Personalchefin wird als hochkompetent und führungsstark beschrieben; sie hinterfrage Prozesse und kümmere sich um Themen wie zum Beispiel die Arbeitskultur – diese Art der Erneuerung löse womöglich bei manchen Angst aus, heißt es. Eine junge Frau als Führungskraft, die noch dazu selbstbewusst auftrete, sei auch „nicht für jeden leicht zu schlucken“, sagt einer.

          Eine Nachfolgerin soll schon bereitstehen: Gehandelt wird Christiane Schönefeld, 61 Jahre alt und Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen. Der Verwaltungsratsvorsitzende Peter Clever und die Bundesagentur für Arbeit wollten sich am Wochenende auf Anfrage nicht äußern.

          Weitere Themen

          Solarstrom auf der Überholspur

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.