https://www.faz.net/-gqe-8ul1o

Valentinstag : In Dresden schenkt es sich am günstigsten

  • -Aktualisiert am

Günstiger als in Baden-Baden, Essen und Heidelberg bekommt man rote Rosen auch nicht in den ausländischen Städten. Am teuersten sind sie in Sydney. Bild: Philip Lisowski

Wo die Liebe hinfällt – am Valentinstag bekommt dieses Sprichwort noch eine andere Bedeutung. Denn je nach Stadt kann ein romantisches Geschenk auch das Dreifache kosten.

          Ein Strauß Rosen, gemeinsames Entspannen im Spa oder ein edles Essen im Sterne-Restaurant – wer ein Geschenk zum Valentinstag sucht, findet in jeder Preisklasse etwas. Der Blumenhändler „Bloomy Days“ hat in einer Studie nun in verschiedenen Städten die Preise für fünf typische Valentins-Geschenke verglichen.

          Wer beispielsweise eine gemeinsame Nacht im luxuriösen Hotel mit vier oder fünf Sternen verbringen möchte, sollte sich das in Nürnberg gut überlegen. Mit rund 317 Euro kostet die Übernachtung fast das Dreifache im Vergleich zur günstigsten Stadt Dresden. Beim Abendessen im Sterne-Restaurant verhält es sich jedoch genau umgekehrt: Nirgendwo isst man billiger als in Nürnberg, Dresden liegt auf Platz 3 der teuersten Restaurants.

          Die teuerste Stadt im Süden, die günstigste im Osten

          Doch nicht jeder kann oder möchte am Valentinstag so tief in die Tasche greifen. Das wohl gängigste Geschenk dürfte ein Strauß mit roten Rosen sein. Man könnte denken, Konkurrenz in den größten Städten belebt das Geschäft. Doch das Gegenteil ist der Fall: In Berlin, Hamburg und München kostet ein Dutzend Rosen knapp 30 Euro und mehr. In Essen, Heidelberg und Baden-Baden kann man sich schon für 20 Euro beschenken.

          Neben Rosen, Sterne-Restaurants und luxuriösen Hotels wertete „Bloomy Days“ außerdem noch die Preise für einen gemeinsamen Tag im Spa und einen Kino-Besuch aus. Sollte jemand alle fünf Geschenke kaufen wollen, würde München besonders teuer. Mit 719 Euro liegt die Stadt auf Platz 1 im deutschen Gesamtranking. In Dresden könnte man die gleiche Auswahl etwa 200 Euro günstiger bekommen.

          Es geht noch teurer

          Doch auch in München sollte sich niemand beschweren. Vergleicht man Städte auf der ganzen Welt miteinander, liegt die bayerische Landeshauptstadt nur im Mittelfeld. Würde man die selben Geschenke in Venedig oder Los Angeles machen, wären mehr als 1000 Euro fällig. Blumenfreunde seien vor allem vor Sydney gewarnt: Ein Dutzend rote Rosen kostet hier zum Valentinstag rund 86 Euro.

          Alle Werte, die „Bloomy Day“ berechnet hat, sind Durchschnitte aus mehreren Anbietern. Eine genauere Erklärung der Berechnung liefert der Blumenhändler in einer Übersicht. Die Städte in der Studie wählte „Bloomy Days“ nach eigenem Ermessen aus. Marketing-Chef Lucas Bast spricht bei den deutschen von einer Sortierung nach Relevanz, Größe und Bedeutung fürs eigene Geschäft. Die internationalen Städte wählte der Blumenhändler laut Bast nach Bedeutung für das Reisegeschäft aus.

          Übrigens: Wer Geld sparen möchte und reiselustig ist, sollte am besten nach Prag in Tschechien oder Cork in Irland gehen. Im Gesamtranking führen sie die billigsten Städte an. Übernachtung und edles Essen kosten hier besonders wenig. Dresden ist jedoch nur rund 100 Euro teurer – auch in Deutschland lässt sich der Valentinstag also preiswert feiern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.