https://www.faz.net/-gqe-9p3ah

Amerikas Staatshaushalt : Weißes Haus sagt 1.000.000.000.000 Dollar Defizit voraus

  • Aktualisiert am

Schiebt die Wirtschaft mit vielen neuen Schulden an: Donald Trump Bild: EPA

Der amerikanische Staat nimmt deutlich weniger Geld ein, als er ausgibt. Ökonomen sehen das im aktuellen Umfeld kritisch.

          Trotz der robusten Wirtschaftsentwicklung und niedrigen Arbeitslosigkeit gibt der amerikanische Staat deutlich mehr Geld aus, als er einnimmt. Das Haushaltsdefizit werde im laufenden Fiskaljahr eine Billion Dollar betragen, sagen die dafür zuständigen Fachleute des Weißen Hauses voraus, ausgeschrieben als Zahl sind das 1.000.000.000.000 Dollar.

          Dass die Ausgaben des amerikanischen Staates die Einnahmen übertreffen, liegt an zwei Gründen: Die Regierung des Präsidenten Donald Trump brachte umfangreiche Steuersenkungen auf den Weg. Zudem erhöhte sie die Ausgaben für das Militär deutlich – aber auch für andere Bereiche.

          Ökonomen sehen das Haushaltsdefizit eher skeptisch. Sie sorgen sich zwar (meist) nicht darum, dass die Vereinigten Staaten sich überschulden könnten. Allerdings raten sie zu höheren öffentlichen Defiziten vor allem in Zeiten, in denen sich die Wirtschaft schwach entwickelt und die Arbeitslosigkeit hoch ist – um solche Perioden schneller zu überwinden.

          In so einer Situation befindet sich die amerikanische Wirtschaft derzeit jedoch nicht. Schon während der Amtsübernahme Trumps befand sich die größte Volkswirtschaft der Welt in einem andauernden Aufschwung.

          Die neue Schätzung der Budgetfachleute des Weißen Hauses passt wiederum zu den gerade veröffentlichten Zahlen des amerikanischen Finanzministeriums. Im aktuellen Haushaltsjahr beträgt das Haushaltsdefizit bislang ungefähr 750 Milliarden Dollar (bis Ende Juni), teilte die Behörde in Washington unlängst mit. Das Defizit hat sich damit um 23 Prozent vergrößert gegenüber derselben Zeit des vergangenen Jahres. Das Haushaltsjahr geht in den Vereinigten Staaten vom 1. Oktober bis zum 30. September.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.