https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/usa-und-china-wettbewerb-der-systeme-17636392.html

Amerika und China : Wettbewerb der Systeme

Die beiden mächtigsten Männer der Welt: Chinas Staatschef Xi Jinping und der US-Präsident Joe Biden (Archivfoto) Bild: AP

Vor der virtuellen Konferenz zwischen Biden und Xi suchen die USA im Umgang mit China die Balance zwischen Wettbewerb und Konfrontation. Im Zentrum des Wettrennens zwischen den Weltmächten steht auch der Technologiesektor – und damit Taiwan.

          4 Min.

          Die virtuelle Konferenz zwischen dem amerikanischen Präsidenten Joe Binden und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping setzt den Versuch der amerikanischen Diplomatie fort, Gemeinsamkeiten in globalen Herausforderungen zu finden und das Wettbewerbsverhältnis zwischen China und den Vereinigten Staaten in verantwortungsvoller Weise so zu managen, dass es nicht zum großen Knall kommt.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die amerikanische Regierung macht sich keine Illusionen mehr über China. Verschwunden ist die Vorstellung, dass China sich dank der von den Vereinigten Staaten beförderten Integration in den Welthandel zu einer offenen, freien Gesellschaft entwickeln könnte. Verflüchtigt hat sich auch die Sichtweise, China könnte sich darauf beschränken, als „Softpower“ mit freundlichen, diplomatischen Initiativen seine Einflusssphäre zu erweitern. Die militärischen Aktionen an der indischen Grenze, die Härte im Umgang mit Japan und der nicht erklärte Handelskrieg mit Australien zeigen nach der Einschätzung von Bidens außenpolitischen Beratern, dass China bereit ist, sich als aggressive, durchsetzungsstarke Macht zu präsentieren, wenn es seinen Interessen nützt.

          Anders als im Kalten Krieg zwischen den Westmächten und dem Ostblock stehen Fragen der Bewaffnung und der Nukleararsenale nicht im Mittelpunkt. Die Rüstungsfragen sind nach Einschätzung von Kurt Campbell, Asien-Koordinator des National Security Councils im Weißen Haus, zwar wichtig, wie er jüngst auf einer Tagung darlegte. Doch das wahre Konfliktfeld ist die Technologie.

          Wettrennen im Technologiesektor

          „Es ist wird den meisten Beobachtern zunehmend klar, dass China eine robuste, staatlich gestützte Anstrengung unternimmt, um die Vereinigten Staaten als Technologieführer der Welt zu ersetzen“, sagte Rush Doshi, China-Direktor des National Security Councils des Weißen Hauses in einer Kongressanhörung. Der Versuch sei vor allem geostrategisch motiviert. Peking, so führte Doshi aus, glaubt, dass der Wettbewerb um die beste Technologie nicht nur bestimmt, welches Unternehmen einen bestimmten Markt beherrscht, sondern auch, welches Land am besten positioniert ist, die wichtigste Weltmacht zu werden.

          Aus amerikanischer Wahrnehmung sieht China jetzt eine historisch einmalige Chance, die globale Hegemonie zu erlangen, indem es mit allen Mitteln Schlüsseltechnologien wie Künstliche Intelligenz, Biotechnologie oder das Internet der nächsten Generation stärkt. Xi und seine Berater sind von der Vorstellung animiert, dass die Vereinigten Staaten ihre besten Jahre hinter sich haben. Amerikas zögerliche Antwort auf die Pandemie ist ein Hinweis für China, dass das demokratisch-marktwirtschaftliche Politikmodell nicht zwangsläufig überlegen ist. Die politische Zerrissenheit des Landes, die im Sturm auf das Kapitol kulminierte und die Black-Lives-Matter-Proteste liefern der chinesischen Führung weitere Argumente für die Analyse, dass die Vereinigten Staaten schwächeln. Vor diesem Hintergrund wirbt Biden – in der Regel vergebens – um politische Einigkeit, damit andere Länder die Tatkraft der Demokratie erkennen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.