https://www.faz.net/-gqe-9zjkg

Notenbank Fed : Amerikas Wirtschaftsleistung sinkt um bis zu 30 Prozent

  • Aktualisiert am

Eine Familie spaziert am Wochenende im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Bild: Reuters

Notenbank-Chef Jerome Powell zeichnet ein düsteres Bild Amerikas. Eine Hoffnung hat er.

          2 Min.

          Die amerikanische Notenbank Fed geht von einem dramatischen Rückgang der amerikanischen Wirtschaftsleistung um auf das Jahr hochgerechnet bis zu 30 Prozent im laufenden Quartal aus. Es sei gut möglich, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) infolge der Corona-Pandemie um 20 bis 30 Prozent abnehme, sagte Fed-Direktor Jerome Powell am Sonntagabend (Ortszeit) in einem Fernsehinterview. Allerdings erwartet er auch, dass die amerikanische Wirtschaft bereits im dritten Quartal wieder etwas an Schwung gewinnt.

          Im derzeitigen Quartal würden die amerikanischen Wirtschaftsdaten „sehr, sehr schlecht“ ausfallen, sagte der Direktor der Federal Reserve dem Sender CBS. So rechnet er mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 20 bis 25 Prozent.

          Weitgehend zum Erliegen gebracht

          Schon im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten um 4,8 Prozent geschrumpft. In der Bilanz für Januar bis März hatte sich die Pandemie aber noch nicht voll niedergeschlagen. Inzwischen verloren in den Vereinigten Staaten infolge der Krise bereits knapp 36,5 Millionen Menschen ihre Jobs. Die Arbeitslosenquote schnellte von 3,5 Prozent im Februar auf 14,7 Prozent im April hoch.

          Das Virus und die gegen seine Ausbreitung verhängten Ausgangsrestriktionen und anderen Maßnahmen haben in den Vereinigten Staaten die Wirtschaftsaktivität in vielen Branchen weitgehend zum Erliegen gebracht. Zahlreiche Betriebe mussten zumindest vorübergehend schließen.

          Dennoch erwartet Notenbankchef Powell nicht, dass die Rezession ähnliche Dimensionen erreichen wird wie einst während der großen Wirtschaftskrise in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Anders als damals sei die US-Wirtschaft vor der jetzigen Krise gesund und die Banken in stabilem Zustand gewesen.

          Er sehe eine „gute Chance“, dass es im dritten Quartal wieder eine Zunahme des Wachstums geben werde, unterstrich der Fed-Direktor. In der zweiten Jahreshälfte werde sich die amerikanische Wirtschaft voraussichtlich „kontinuierlich erholen“. Entscheidender Faktor sei dabei aber, dass die Ausbreitung des Coronavirus abnehme, betonte der Notenbankchef. Damit die Wirtschaft sich komplett erhole, sei es „vielleicht“ nötig, dass es einen Impfstoff gegen den neuartigen Erreger gebe.

          Fed-Chef Jerome Powell
          Fed-Chef Jerome Powell : Bild: AP

          Die Fed hatte als Maßnahme gegen die Wirtschaftskrise Mitte März in einem drastischen Schritt den Leitzins auf ein Niveau zwischen 0 und 0,25 Prozent abgesenkt. Sie hatte außerdem massive Anleihenkäufe angekündigt, um Geld in die Wirtschaft zu pumpen.

          Zudem legte der amerikanische Kongress gleich mehrere Hilfspakete auf, das größte hat das historische Rekordvolumen von rund zwei Billionen Dollar. Die oppositionellen Demokraten beschlossen zudem am Freitag mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus ein zusätzliches gigantisches Rettungsprogramm von drei Billionen Dollar. Auf dessen Realisierung bestehen allerdings kaum Chancen, da das Programm von den im Senat dominierenden Republikanern abgelehnt wird.

          Die Vereinigten Staaten sind das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. 1,48 Millionen Infektionsfälle und fast 90.000 Todesfälle wurde dort bis Sonntag verzeichnet.

          Weitere Themen

          Chinas Wirtschaft ist zurück

          Aufschwung trotz Corona : Chinas Wirtschaft ist zurück

          Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wächst im dritten Quartal um 4,9 Prozent – und damit bald so schnell wie vor der Krise. Doch an den guten Zahlen zu Virus und Konjunktur darf gezweifelt werden.

          Technische Panne an Euronext

          Aktienmärkte : Technische Panne an Euronext

          An der Mehrländerbörse ist der Handel mit Aktien und Derivaten am Montag zeitweise zum Erliegen gekommen. Betroffen waren unter anderem die Handelsplätze in Paris und Amsterdam. Positive Quartalszahlen sorgten daneben für positive Stimmung.

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Der größte kollektive Wert, den Städte in Zukunft produzieren, sind Daten, sagt Francesca Bria. Sie sind Milliarden wert; wer sie besitzt, regiert.

          Francesca Bria im Interview : Holt euch eure Daten zurück!

          Francesca Bria gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen des Digitalzeitalters. Sie berät die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Hier stellt sie ihren Plan für eine neue Stadt- und Gesellschaftspolitik vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.