https://www.faz.net/-gqe-9widt

Vereinigte Staaten : Justiz klagt Huawei wegen Diebstahls von Betriebsgeheimnissen an

  • Aktualisiert am

Huawei-Werbung in Peking Bild: AP

Immer wieder wirft Amerika dem chinesischen Unternehmen Huawei unlautere Machenschaften vor. Nun gibt es neue Vorwürfe – und eine weitere Anklage.

          1 Min.

          Die amerikanische Justiz hat eine weitere strafrechtliche Anklage gegen den chinesischen Technologiekonzern Huawei erhoben. Huawei werde der versuchte Diebstahl von Betriebsgeheimnissen seiner Konkurrenten vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft in Brooklyn mit.

          Die neuen Vorwürfe richten sich gegen Huawei sowie zwei seiner amerikanischen Tochterfirmen. Der chinesische Telekom-Riese ist nach Ansicht der Regierung eine Gefahr für die nationale Sicherheit. Präsident Donald Trump forderte Verbündete auch in Europa deshalb auf, Huawei vom Ausbau auf das neue 5G-Mobilfunknetz auszuschließen. Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper drängten auch bei der Münchner Sicherheitskonferenz in dieser Woche darauf.

          Huawei bestreitet Vorwürfe

          Der Berater für Nationale Sicherheit, Robert O'Brien, versicherte ebenfalls in dieser Woche, dass Huawei sich durch seine Technik heimlich in Verbindungen einwählen könne. Die Firma bestreitet das: Sie „hat nie und wird sich nie heimlich Zugang zu Telekommunikationsnetzwerken verschaffen, noch haben wir die Fähigkeit, das zu tun“. Die neuesten Anschuldigungen stritt Huawei in einer Mitteilung ebenfalls ab und nannte sie unverdient.

          Die Staatsanwaltschaft in Brooklyn hatte Huawei bereits wegen des Verdachts auf Bankbetrug angeklagt. In Seattle wurde im vergangenen Jahr eine weitere Anklage gegen den Konzern erhoben, ebenfalls wegen des versuchten Diebstahls von Betriebsgeheimnissen, und zwar bei T-Mobile.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Unterdessen sind Passagiere der „Diamond Princess“ in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.