https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/usa-kanzlei-jones-day-als-zielscheibe-des-lincoln-projects-17047816.html

Aufgeheizte Stimmung : Kanzlei Jones Day als Zielscheibe

Die Kanzlei Jones Day in Washington D.C. Bild: Reuters

Jones Day galt als eine der favorisierten Kanzleien von Donald Trump. Im Trubel um den angeblichen Wahlbetrug ist sie nun Ziel einer Kampagne geworden.

          3 Min.

          Es sind kritische Tage für die amerikanische Demokratie, in denen Donald Trump mit aller Macht an seinem Präsidentenamt festhält und juristisch gegen die Wahlergebnisse in verschiedenen Bundesstaaten vorgeht. An vorderster Front in seinem „Legal Team“ und publikumswirksam agieren dabei seine Anwälte Pam Bondi und Rudy Giuliani, beides Republikaner wie der noch amtierende Präsident. Doch Giuliani blamierte sich am Wochenende mehrfach. Der einst als knallharter Bürgermeister von New York berüchtigte Jurist hetzte in einer Videobotschaft gegen den Fernsehsender Fox News, die von einer langen Pause unterbrochen wurde – mit Giuliani als Werbeträger für eine Zigarrenmarke.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Noch misslungener geriet jedoch seine skurrile Pressekonferenz vor einer Landschaftsgärtnerei in Philadelphia. Vor dem eiligst aufgebauten Banner der Trump-Wahlkampagne reagierte der erfahrene Politprofi Giuliani unsouverän auf die Nachricht, wonach Joe Biden das Rennen um das Weiße Haus für sich entscheiden konnte. Seitdem hat man aus dem Trumps „Legal Team“ nichts substantielles oder gar Beweise zum angeblichen Wahlbetrug im vermutlich wahlentscheidenden Bundesstaat Pennsylvania gehört.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alexander Falk

          Alexander Falk : Der tief gefallene Verlagserbe

          Einst war er hoffnungsvoller Nachfolger, dann geriet Unternehmer Alexander Falk auf die schiefe Bahn. Jetzt sollte der BGH über seinen Fall entscheiden - doch daraus wird vorerst nichts.