https://www.faz.net/-gqe-93zk2

Ganz oder gar nicht : Janet Yellen verlässt das Fed-Board

  • Aktualisiert am

Janet Yellen steht für eine moderate Zinserhöhungspolitik. Bild: Reuters

Niemals geht man so ganz? Doch – Janet Yellen schon. Wenn Jerome Powell Chef der amerikanischen Notenbank wird, verlässt sie die Fed, obwohl sie das gar nicht müsste.

          Die Chefin der amerikanischen Notenbank Fed, Janet Yellen, wird ihren Sitz im Führungsgremium der Bank aufgeben, wenn ihr Nachfolger Jerome Powell bestätigt und vereidigt ist. Das teilten die Fed und Yellen am Montag in Washington mit. Ihre Amtszeit endet im Februar. Ihr stand es jedoch frei, als Direktorin bis 2024 die Geldpolitik mitzubestimmen und auch bei Zinssitzungen mitzuentscheiden. Sie folge aber der bislang geübten Praxis und werde als Board-Mitglied zurücktreten, wenn Powell vereidigt sei, schrieb sie in einem Brief an Präsident Donald Trump. Bis dahin werde sie alles für einen reibungslosen Übergang tun.

          Derzeit sind im Direktorium nur vier von nominell sieben Posten besetzt. Nach einem Ausscheiden Yellens wären sogar vier Plätze vakant, die Trump neu besetzen könnte. Die Mandate werden jeweils mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre vergeben. Trump hatte Yellen vor seiner Wahl zum Staatschef heftig kritisiert, später jedoch für ihre Amtsführung gelobt. Yellen steht für einen Kurs behutsamer Zinserhöhungen, der unter dem künftigen Notenbankchef Powell fortgesetzt werden dürfte.

          Die Fed wird das nächste Mal am 12. und 13. Dezember zusammenkommen, um über den Leitzins zu entscheiden. Sie hat ihn dieses Jahr schon zwei Mal auf die aktuell gültige Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent angehoben und einen weiteren Schritt für kommenden Monat signalisiert.

          Powell gilt wie Yellen als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik. In ihrem Rücktrittsschreiben erklärt Yellen, sie sei dankbar, dass das Finanzsystem viel stärker sei als noch vor zehn Jahren. Die amerikanische Volkswirtschaft habe in den acht Jahren seit der Finanzkrise 17 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Das Ziel einer maximalen Beschäftigung sei in Reichweite. Yellen sagte eine geordnete Übergabe der Amtsgeschäfte zu.

          Ein Porträt von Jerome Powell lesen Sie hier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.