https://www.faz.net/-gqe-9hoco

Amerikanischer Rekord : 200 Milliarden Dollar Defizit – im November

  • Aktualisiert am

Um Amerika wieder „großartig“ zu machen, akzeptiert Donald Trump viele neue Schulden. Bild: AP

Unter der Führung von Donald Trump machen die Vereinigten Staaten viele neue Schulden. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          1 Min.

          Obwohl sich die amerikanische Wirtschaft weiter robust entwickelt und die Arbeitslosigkeit niedrig ist, nimmt die Regierung viele neue Schulden auf, um Ausgaben zu finanzieren. Im November haben sich ihre Ausgaben auf 411 Milliarden Dollar belaufen, teilte das Finanzministerium in Washington mit, die Einnahmen hingegen auf 206 Milliarden Dollar. Das infolgedessen entstandene Defizit in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar ist das höchste jemals in einem November gemachte.

          Zur selben Zeit des vergangenen Jahres betrug es noch 139 Milliarden Dollar. Gestiegen sind besonders die Ausgaben für das Militär und für die Zinsen, die Amerika zahlen muss für seine Schulden.

          Die vom Präsidenten Donald Trump geführte Administration akzeptiert damit weiterhin einen merklichen Zuwachs der amerikanischen Verschuldung. Im Ende September zu Ende gegangenen Haushaltsjahr erzielte sie ein Defizit in Höhe von 780 Milliarden Dollar.

          Fachleute sehen dies vor allem deshalb kritisch, weil sich die amerikanischen Wirtschaft seit Jahren schon sehr robust entwickelt. Ökonomen empfehlen durch Schulden finanzierte Steuersenkungen oder Ausgabensteigerungen hingegen tendenziell dann, wenn die Wirtschaft in einer Krise steckt und die Arbeitslosigkeit hoch ist – in der Hoffnung, Schwächephasen hierdurch schneller überwinden zu können.

          Die staatlichen Ausgaben und Einnahmen im Oktober hinzugerechnet, ergibt sich für das neue Haushaltsjahr der Vereinigten Staaten bislang ein Defizit in Höhe von mehr als 300 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr betrug die entsprechenden Differenz zwischen Ausgaben und Einnahmen mit 200 Milliarden Dollar noch 100 Milliarden Dollar weniger.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.