https://www.faz.net/-gqe-aanmr

Anlagebetrüger aus Amerika : Bernie Madoff stirbt im Gefängnis

Bernie Madoff am 11. März 2009 beim Verlassen eines Gerichts in New York Bild: EPA

Der Anlagebetrüger Bernie Madoff hat für einen der größten Finanzskandale aller Zeiten gesorgt. Seine Opfer nannten ihn „Monster“ und „Teufel“. Nun starb er im Alter von 82 Jahren.

          1 Min.

          Bernard „Bernie“ Madoff gilt als der größte Anlagebetrüger in der amerikanischen Geschichte. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren in einem Gefängnis im Bundesstaat North Carolina gestorben. Hier hat er eine Strafe verbüßt, die auf 150 Jahre angesetzt war.

          Roland Lindner
          (lid.), Wirtschaft

          Madoff hat über seine Vermögensverwaltungsgesellschaft ein gigantisches Schneeballsystem betrieben, bei dem Anleger nicht mit Gewinnen aus Investitionen bezahlt wurden, sondern mit dem Geld neuer Kunden. Zuletzt gaukelte er seinen Investoren eine Depotsumme von 65 Milliarden Dollar vor. Der Schwindel flog Ende 2008 auf, als Kunden während der Finanzkrise Anlagen abziehen wollten und Madoff das Geld ausging. Madoff gestand seinen Söhnen seine Geschäftspraktiken und der Betrug geriet an die Öffentlichkeit.

          Börsenaufsicht in Verlegenheit

          Die Bilder von seiner Festnahme gingen um die Welt, und es folgte ein gigantischer Finanzskandal, der auch die Börsenaufsicht SEC in Verlegenheit brachte. Ihr wurde vorgeworfen, den Betrug trotz vieler Warnsignale übersehen zu haben. Madoff selbst erklärte sich in einem Prozess in allen elf Anklagepunkten für schuldig und wurde zur gesetzlichen Höchststrafe von 150 Jahren verurteilt. Dem zuständigen Richter wurden vor der Urteilsverkündung mehr als 100 Briefe und E-Mails von Opfern des Betrugs vorgelegt, Madoff wurde darin „Monster“ und „Teufel“ genannt.

          Seine Anwälte versuchten im vergangenen Jahr, wegen seiner angeschlagenen Gesundheit eine vorzeitige Entlassung zu erwirken. Auf dieser „Compassionate Release“-Basis kam vor einiger Zeit zum Beispiel Bernie Ebbers frei, der wegen seiner Rolle beim Kollaps des Telekommunikationskonzerns Worldcom im Gefängnis war und mittlerweile ebenfalls gestorben ist.

          Im Fall von Madoff zeigte der zuständige Richter aber keine Gnade und schrieb: „Als ich Herrn Madoff 2009 verurteilt habe, war es meine volle Absicht, dass er den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringt.“ Madoff habe „eines der ungeheuerlichsten Finanzverbrechen aller Zeiten“ begangen und nie echte Reue dafür gezeigt. Auch ein Gnadengesuch beim früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump scheiterte.

          Weitere Themen

          Corona steigert die Rente

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Topmeldungen

          Eine Fahrradstraße in Barcelona

          Stadtentwicklung : Die Vision der 15-Minuten-Stadt

          Arbeit, Läden, Kultur: Alles soll in der Nähe liegen wie in einem Dorf innerhalb der Stadt. Die Idee erscheint verlockend. Aber wollen die Bürger das überhaupt?
          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.