https://www.faz.net/-gqe-adihb

Big Tech : Amerikas Politik schärft die Waffen

In der Zange: Amerika will die Macht der Tech-Giganten eindämmen. Bild: istock/Bearbeitung F.A.Z.

Apple, Amazon, Google und Facebook sind zu übermächtigen Digitalkonzernen geworden. Überall auf der Welt versuchen Regierungen und Regulierer gegenzuhalten – auch in Amerika.

          3 Min.

          Die amerikanischen Tech-Giganten sehen sich einer sich verfestigenden politischen Front gegenüber. Linke wie rechte Politiker wollen ihre wirtschaftliche und politische Macht beschneiden. Die Entschlossenheit drückt sich in Gesetzesinitiativen und öffentlichen Stellungnahmen aus, mit denen Linkspopulisten wie Rechtspopulisten Aufmerksamkeit suchen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.
          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Allerdings finden Silicon-Valley-Konzerne Trost in einem Rechtssystem, das in den letzten Jahrzehnten nur sehr zögerlich bereit ist, die Machtposition der Unternehmen zu beschränken und ihrem Expansionswillen zu dämpfen. Der Ökonom Tommaso Valetti streicht zwei Zahlen heraus, die diese Haltung bestätigen: 1000 und null. Die großen fünf (Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft) haben in den vergangenen 20 Jahren rund 1000 Unternehmen gekauft. Null Mal haben Kartellbehörden den Kauf verhindert, gelegentlich erlassen sie Auflagen, deren Einhaltung nicht immer nachverfolgt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.