https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/us-notenbank-erhoeht-leitzins-um-weitere-0-75-prozentpunkte-18432650.html

„Kumulative Straffung“ : US-Notenbank hebt Leitzins zum vierten Mal in Folge an

US-Notenbankchef Jerome Powell in Washington (27. Juli 2022) Bild: Reuters

Die US-Notenbank hat den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht. Fed-Chef Jerome Powell deutet an, im Dezember oder Januar einen kleineren Zinsschritt zu erwägen.

          2 Min.

          Die Federal Reserve erhöht zum vierten Mal in Folge die Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte und hievt sie damit in die Bandbreite zwischen 3,75 und 4 Prozent. Zugleich signalisierte die Notenbank in ihrer direkt nach der Sitzung veröffentlichten Mitteilung am Mittwoch, dass sie einen kleineren Zinsschritt im Dezember ins Auge fasst. Fed-Chef Jerome Powell allerdings dämpfte die Erwartungen in der anschließenden Pressekonferenz.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Einige Formulierungen in den sonst durch Wortgleichheit gekennzeichneten Pressemitteilungen der Fed sind neu und lassen zumindest die Deutung zu, dass die Notenbanker die Geldpolitik im kommenden Monat etwas weniger entschlossen straffen könnten. Die Geldpolitik soll eine „ausreichend restriktive“ Position erreichen, um die Inflation im Laufe der Zeit auf 2 Prozent herunter zu bringen. Dabei berücksichtigt würden die Wirkung der „kumulativen Straffung“ durch Geldpolitik und die Zeitspannen, die es braucht, bis Geldpolitik die reale Wirtschaft und die Inflation beeinflusse.

          Powell stellte klar, dass die Notenbanker zwar erwägen werden, ob in der kommenden Sitzung im Dezember oder später im Januar ein kleinerer Leitzinssprung angemessen sei. Aber es sei keine Entscheidung gefallen. Das Tempo bei den Leitzinserhöhungen sei weniger wichtig als die Frage, wie hoch die Leitzinsen steigen müssen und wie lange die Geldpolitik restriktiv bleiben müsse. „Wir haben noch einen ziemlichen Weg vor uns“, sagte Powell. Neue Daten der letzten Wochen signalisierten  ihm, dass die finalen Leitzinsen sogar höher sein würden als zuletzt  erwartet. „Es wäre sehr voreilig, über eine Pause bei den Zinserhöhungen nachzudenken.“

          Der Fed-Chef hob hervor, dass die Notenbank zwar nicht die Absicht habe, den Bogen zu überspannen. Aber zugleich sei das Risiko, die Geldpolitik zu früh zu lockern größer als das Risiko einer zu straffen Geldpolitik. Denn im ersten Fall könnten die Inflationserwartungen ins Rutschen kommen und die Bändigung der Teuerung deutlich erschweren. Im zweiten Fall einer zu strikten Geldpolitik verfüge die Fed über die nötigen Werkzeuge, um die Wirtschaft zu stimulieren.

          Die Anmerkungen sind eine Reaktion des wachsenden Chors der Kritiker, die den Kurs der Fed als zu restriktiv ansehen. Einige Ökonomen  verweisen auf die Finanzkonditionen, die sich deutlich verschlechtert haben und speziell auf den Häusermarkt. Tatsächlich sind die Zinsen für Hypothekendarlehen auf 7 Prozent gestiegen und haben einen Einbruch bei den Käufen bewirkt.

          Kritik kommt auch von linken Demokraten, die Geldpolitik für ein uneffektives Mittel gegen Angebotsschocks wie im Energie- und Lebensmittelsektor und gegen die „Wucherpreise“ der Konzerne halten. Powell dagegen wies darauf hin, dass die Daten ein gemischtes Bild abgäben: Der Arbeitsmarkt sei immer noch stark, die Finanzreserven der Haushalte  immer noch hoch.

          Die Finanzmärkte gingen auf eine Berg- und Talfahrt. Der Euro stieg nach der Entscheidung zum Dollar an. Nachdem Powell jedoch klargemacht hatte, dass noch kein Ende der Zinserhöhungen in Aussicht sei, gab der Euro alle Gewinne wieder ab und fiel auf ein Tagestief. Auch die US-Aktienmärkte notierten zuletzt im Minus. Die Renditen von US-Staatsanleihen legten nach zeitweisen Verlusten zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.