https://www.faz.net/-gqe-a5a8z

Eigene Produktion : Apple mischt die Chip-Branche auf

Das Apple MacBook Pro: Hier sollen bald eigene Chips verbaut werden. Bild: Future Publishing via Getty Imag

In der nächsten Generation MacBooks und iMacs steckt sehr viel mehr eigene Technik des Konzerns. Das bringt die Branche in Aufruhr. Bei einigen Herstellern setzt nun ein Umdenken ein.

          4 Min.

          Von Cyclone bis Typhoon und Tempest; von Twister bis Hurricane und Monsoon; von Lightning bis Thunder. Das Management des Apple-Konzerns mag es ausgesprochen stürmisch – zumindest wenn es um die Namen der hauseigenen Chips geht. Nun kommen auch noch ein Fire- und ein Icestorm dazu. Die Chips haben es in sich. Lassen sie doch nicht nur das Innere der iPhones, iPads, Set-Top-Boxen und Apple-Uhren im Takt der Bits und Bytes schwingen. Die Chips des kalifornischen Konzerns sind seit Jahren auch dabei, die 420 Milliarden Dollar große Halbleiterindustrie aufzuwirbeln. Dieser Wirbel dürfte nun noch einmal zunehmen.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wenn in den kommenden Tagen der Vorstand um Tim Cook die neue Computer-Modelle vorstellt, werden sich viele Augen auf das Äußere dieser Geräte richten. Die Fachwelt aber blickt auf das Innere der Rechner. Denn dort dürften zentrale Rechen- und Steuerbausteine Designed-by-Apple verbaut sein. Ein Novum. Hat die traditionsreiche Computersparte des Unternehmens aus Cupertino bislang doch auf Prozessoren anderer Hersteller gesetzt: erst auf die von Motorola und IBM, dann auf die von Intel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.