https://www.faz.net/-gqe-a95yw

Klage in Amerika : Mitarbeiterin wirft Amazon Rassismus vor

  • Aktualisiert am

Logo von Amazon an einem Gebäude des amerikanischen Unternehmens Bild: Reuters

Eine Managerin hält dem Online-Händler Amazon vor, sie wegen ihrer Hautfarbe zu benachteiligen. Nach Darstellung der Diskriminierungsklage ist das kein Einzelfall.

          1 Min.

          Der Online-Händler Amazon sieht sich einem Rechtsstreit gegenüber, in dem ihm Benachteiligung schwarzer Mitarbeiter vorgeworfen wird. Eine Managerin in der „Cloud Computing“-Sparte Amazon Web Services reichte jetzt eine Schadenersatzklage gegen das Unternehmen ein, in der es heißt, sie sei einem „systemischen Muster unüberwindbarer Diskriminierung auf Basis ihrer Hautfarbe und ihres Geschlechts“ ausgesetzt gewesen.

          Amazon habe sie vor vier Jahren eingestellt und auf einer niedrigeren Managementebene eingestuft als es ihrer Bewerbung und ihren Qualifikationen entsprochen habe. Sie habe trotzdem Aufgaben übernommen, wie sie auf der nächsthöheren Managementebene vorgesehen gewesen seien, sei aber erst nach zweieinhalb Jahren befördert worden.

          Nach Darstellung in der Klage ist dies kein Einzelfall. Amazon heuere schwarze Mitarbeiter regelmäßig auf niedrigeren Stufen an als Weiße mit vergleichbarer Qualifikation und bezahle ihnen auch weniger. Die Managerin, die noch immer im Unternehmen ist, fordert Schadenersatz in nicht bezifferter Höhe. Die Klage kommt wenige Tage nach einem ausführlichen Bericht des Online-Portals „Recode“, in dem gegenwärtige und frühere Amazon-Beschäftigte von weitreichender Benachteiligung schwarzer Mitarbeiter sprachen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald keine Steuerschlupflöcher rund um den Globus?

          Konzerne im Visier : Eine globale Steuerrevolution

          In der internationalen Konzernbesteuerung steht die größte Reform seit einem Jahrhundert bevor. Konzerne sollen sich nicht mehr arm rechnen. Olaf Scholz sieht Deutschland als Profiteur.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.