https://www.faz.net/-gqe-92h00

Warnung von Behörde : „Liebe“ hat im Müsli nichts zu suchen

  • Aktualisiert am

Viel Liebe fürs Müsli. Bild: Picture-Alliance

Eine amerikanische Bäckerei wurde von der Aufsichtsbehörde für Lebens- und Arzneimittel gerügt, weil sie „Liebe“ als Zutat ihres Müslis aufführt. Der Firmen-Chef ist wütend.

          Jeder, der schon einmal verliebt war, weiß: Es ist möglich, zumindest für eine kurze Zeit allein von Luft und Liebe zu leben. Zugegebenermaßen sind diese beide Zutaten nicht sonderlich nahrhaft, aber was soll's, so lange sie glücklich machen.

          Das dachte sich wohl auch eine amerikanische Großbäckerei. Sie führt auf einem ihrer Müsli „Liebe“ in der Zutatenliste auf. Das ist nun allerdings der amerikanische Aufsichtsbehörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) sauer aufgestoßen. Sie hat das Unternehmen in einem Brief aufgefordert, die „Liebe“ doch bitteschön als Zutat zu streichen.

          „Ihre Marke Nashoba Granola führt die Zutat 'Liebe' auf“, heißt es da. Liebe sei allerdings „kein gewöhnlicher oder üblicher Name für eine Zutat“. Der Chef der Großbäckerei, John Gates, versteht die Welt nicht mehr und verteidigt die Entscheidung, „Liebe“ aufzulisten. Schließlich sei das die Zutat, die die Produkte der Großbäckerei so schmackhaft machten und würde ein Lächeln ins Gesicht der Kunden zaubern.

          „Babysitter-Staat“

          Wenig Liebe hat Gates allerdings für die Behörde übrig. Sie überspanne den Bogen und befeure das Gefühl vieler Amerikaner, dass die Regierung Kompetenzen überschreite. Die Entscheidung der FDA fühlte sich nach George Orwell und „Babysitter-Staat„ an.

          Die Nashoba Brook Bakery hat 75 Mitarbeiter und 120 Filialen, die meisten davon in den Bundesstaaten Massachusetts und New Hampshire. Dummerweise war die “Liebe“ aber nicht das einzige, was die Aufsichtsbehörde zu bemängeln hatte. So prangerte sie auch die hygienischen Umstände bei der Herstellung, Verpackung und Lagerung an. Immerhin in dem Punkt sieht Nashoba-Chef Gates seinen Fehler ein und gelobt Besserung. 

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.