https://www.faz.net/-gqe-a2156

Umstrittene Anleihekäufe : Ultimatum abgelaufen – die EZB scheint aus dem Schneider

Im Krisenmodus: EZB-Präsidentin Christine Lagarde Bild: dpa

Viel Wirbel hatte das Bundesverfassungsgericht ausgelöst mit seinem kritischen Urteil zur Geldpolitik der EZB, heute endet eine Frist für die Bundesbank: Und nun?

          4 Min.

          Es hatte eingeschlagen wie eine Bombe: Am 5. Mai dieses Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem Aufsehen erregenden Urteil die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) ins Visier genommen – im Augenblick immerhin eines der zentralen Instrumente der europäischen Geldpolitik.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Kompetenzwidrig“ sei die Entscheidung des EZB-Rates aus dem Jahr 2015 für das Anleihekaufprogramm PSPP („Public Sector Purchase Programme“) gewesen, wetterte das Gericht um seinen damaligen Präsidenten Andreas Voßkuhle. Und setzte ein Ultimatum: Innerhalb von drei Monaten solle die Institution darlegen, dass eine ausreichende Abwägung der Verhältnismäßigkeit der Anleihekäufe auch im Hinblick auf die zahlreichen Nebenwirkungen etwa für Sparer oder für Immobilienpreise erfolgt sei. Andernfalls, so die gewaltige Drohung, werde sich die Deutsche Bundesbank, immerhin einer der wichtigsten Akteure im Eurosystem, nicht mehr an den Anleihekäufen beteiligen dürfen.         

          Jetzt, am heutigen Mittwoch, sind die drei Monate um. Und was ist passiert?

          Lange hatten Rechtsgelehrte, Politologen und Ökonomen darüber diskutiert, wie es die EZB schaffen könnte, aus dem Dilemma herauszukommen. Die europäische Notenbank durfte sich auf der einen Seite nicht den Anordnungen eines nationalen Gerichts unterwerfen. Anderseits konnte sie den Konflikt aber auch nicht gut eskalieren lassen – wenn dabei die Gefahr bestünde, dass die Bundesbank aus den geldpolitischen Anleihekäufen ausscheiden muss.

          Das, so trieben es die Dramatiker unter den Beobachtern auf die Spitze, hätte womöglich das Ende der gemeinsamen europäischen Währung bedeuten können. Das „Aus“ für den Euro.

          Aktiv zu werden, ohne aktiv zu werden

          So schlimm ist es nun nicht gekommen. Die EZB hat einen Weg gefunden, aktiv zu werden, ohne aktiv zu werden, wie es ein Ökonom formulierte. Die Notenbank hat Dokumente von erheblichem Umfang zusammengestellt, die belegen sollen, dass die Verhältnismäßigkeit der Anleihekäufen ausreichend abgewogen wurde. Zum Teil sind das Protokolle von EZB-Ratssitzungen, zum Teil ältere Analysen.

          Es wurde genau darauf geachtet, dass man keines dieser Papiere extra für das Bundesverfassungsgericht angefertigt hat. Aber zugleich wurde beispielsweise in das Sitzungsprotokoll des EZB-Rates aus dem Juni, das also nach dem Urteil angefertigt wurde, eine auffällig lange Passage über die Verhältnismäßigkeit von Anleihekäufen  aufgenommen.

          Flankiert wurden die Papiere von Reden der EZB-Direktorin Isabel Schnabel und des EZB-Chefvolkswirt Philip Lane, die nochmal darlegten, dass Anleihekäufe durchaus wirkten, und zwar auf Inflation und Wirtschaftsleistung, und dass die Nebenwirkungen zwar vorhanden, aber doch geringer seien, als viele dächten.

          „Die zusätzlichen Verluste für die Sparer sind vernachlässigbar“, sagte Schnabel über die jüngsten Anleihekäufe in der Krise. Und: „Es gibt keine Anzeichen, die darauf hindeuten, dass sich Staaten aufgrund gefallener Renditen übermäßig am Kapitalmarkt verschulden.“

          Die Dokumente wurden der Bundesbank übergeben, diese hat sie der Bundesregierung und dem Bundestag zukommen lassen. Beide Institutionen attestierten, die Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts seien aus ihrer Sicht erfüllt. Die Darlegungen der EZB seien „nachvollziehbar“.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) schrieb das zunächst in einem Brief an seinen Vorgänger, den jetzigen Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble. Ein weiteres Schreiben mit ähnlicher Tendenz setzte er an das Bundesverfassungsgericht auf. Dass einzelne Bundestagsabgeordnete sich beklagten, so schnell habe man die Flut an Dokumenten, die zum Teil nur bei der Geheimschutzstelle des Bundestages unter Auflagen eingesehen werden konnten, gar nicht auswerten können, hatte offenbar keine Auswirkungen.   

          Weitere Themen

          Leere im Laufhaus

          FAZ Plus Artikel: Prostitution in Corona-Zeiten : Leere im Laufhaus

          Anders als in Nordrhein-Westfalen sind die Bordelle in Frankfurt wegen der Pandemie noch immer geschlossen. Käuflichen Sex gibt es aber nach wie vor. Prostituierte entwickeln neue Geschäftsmodelle – zum Ärger der Bordellbetreiber.

          Jimi Hendrix' Wohnung ist im Originalzustand Video-Seite öffnen

          London : Jimi Hendrix' Wohnung ist im Originalzustand

          Vor fünfzig Jahren, am 18. September 1970, starb der berühmte Gitarrist Jimi Hendrix. In der Brook Street im Londoner Stadtteil Mayfair hatte er kurz zuvor seine - wie er selbst sagte - erste eigene Wohnung bezogen. Heute befindet sich dort ein Museum, in dem alles an Hendrix erinnert, bis hin zu den Kippen im Aschenbecher.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.