https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/urheberrechte-die-zeit-nach-acta-11809891.html
Carsten Knop

Urheberrechte : Die Zeit nach Acta

  • -Aktualisiert am

Das Urheberrechtsabkommen Acta ist gescheitert. Manches wurde darin zu schlampig formuliert. Doch was kommt jetzt?

          1 Min.

          Das Urheberrechtsabkommen Acta ist gescheitert, aber die Probleme, denen das Abkommen begegnen sollte, sind nach seiner Ablehnung nicht gelöst. Das gilt aus der Sicht der Acta-Gegner ebenso wie aus der Perspektive der Befürworter.

          So bringt das Ende von Acta nur wenige Gewissheiten, wirft im Gegenzug aber viele Fragen auf: Sicher ist, dass Politiker von Acta lernen können, dass sie den Gesetzgebungsprozess grundsätzlich transparenter machen müssen.

          Fest steht nun auch, dass so schlampige Formulierungen wie in den Teilen von Acta, die sich mit dem Schutz des Urheberrechts im Internet auseinandersetzen, der Ernsthaftigkeit des Themas nicht angemessen sind. Doch was kommt jetzt?

          Tragfähige Antworten auf die Frage, wie sich das Urheberrecht weiterentwickeln und zugleich der Abmahnindustrie der Garaus gemacht werden soll, gibt es noch nicht: Eine Kulturflatrate ist ein ungerechtes, bürokratisches Monster. Und wer die Freigabe von Tauschbörsen fordert, muss plausibel begründen, wie er das Urheberrecht danach überhaupt noch schützen will. Denn Urheberrechte sind ein Tragpfeiler unseres Wirtschaftssystems, für physische wie für digitale Wirtschaftsgüter.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.