https://www.faz.net/-gqe-uv2o

Unternehmertöchter : Führung wird weiblich

Jette Joop - nicht die einzige erfolgreiche Unternehmertochter Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Töchter waren lange Zeit zweite Wahl, wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen ging. Den Zuschlag erhielten traditionell die Söhne. Das ändert sich zunehmend. Frauen erobern die Chefposten. Wir stellen sie vor. Ein FAZ.NET-Spezial.

          1 Min.

          Töchter waren lange zweite Wahl, wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen ging. Den Zuschlag erhielten traditionell die Söhne.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch plötzlich ist alles anders: Seit ein paar Jahren übernehmen Frauen sogar in klassischen Männerdomänen den Chefposten. Sie abestimmen nicht nur über Mode, Musik und Schmuck, sondern auch über Bier, Schrauben und Maschinen.

          Enkel erwünscht

          Besonders gerne räumen die Patriarchen den Chefsessel für eine Juniorchefin, wenn diese einen Enkel als Führungsreserve präsentieren kann. Denn Kontinuität und das dynastische Prinzip gehen über alles.

          Gerade in der jüngsten Vergangenheit haben immer mehr Unternehmertöchter die Chefsessel erobert. Wir stellen sie in einem FAZ.NET-Spezial vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.