https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmensberater-eldorado-fuer-ehrgeizige-17767995.html

Kommentar : Ehrgeiziges Eldorado

Die großen Unternehmensberatungen suchen händeringend Nachwuchs. Doch attraktive Stellen gibt es für ehrgeizige Spitzenabsolventen auch bei Google, Amazon und Co.

          1 Min.

          Die großen Unternehmensberatungen suchen händeringend Nachwuchs. McKinsey und BCG wollen in diesem Jahr jeweils mehr als 1000 Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum neu einstellen, Capgemini allein in Deutschland 2800, bei Accenture dürften es sogar noch mehr sein. So ehrgeizig waren die Einstellungspläne der Berater noch nie, die hochkomplexe Digitalisierung verschafft den Beratern seit Jahren goldene Zeiten. Man hat das Gefühl, sie wollen sich geradezu übertreffen in den eigenen Ankündigungen. Tatsächlich ist nicht sicher, ob sie so viele hochkarätige Talente überhaupt finden, betonen doch fast alle Beratungsunternehmen in ihrer Selbstdarstellung, man nehme jeweils nur die Jahrgangsbesten. Doch die Zeiten haben sich geändert. Gerade ehrgeizige Jungakademiker haben heute mehr Auswahl denn je. Zwar träumen noch immer viele Spitzenabsolventen von einer steilen Karriere bei McKinsey und Co. Doch attraktive Stellen gibt es auch bei Google, Amazon und Co. Überall werden ähnliche Profile gesucht. Für ehrgeizige MINT-Absolventen, Datenanalysten und Programmierer wird der Arbeitsmarkt immer mehr zum Eldorado.

          Jetzt mit F+ lesen

          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.