https://www.faz.net/-gqe-vubt

Zwischenbilanzen : Unternehmen im Rausch guter Zahlen

Bild: F.A.Z.

Die Börse ist begeistert: Die deutschen Unternehmen glänzen mit guten Zahlen und schütten viel Geld an die Aktionäre aus. Von einem Verdruss über die amerikanische Kreditkrise ist in Deutschland wenig zu spüren.

          So schlecht die Aktienmärkte am Vortag in Amerika und Asien auch abgeschnitten haben, der Aktienkurs von Siemens, dem größten deutschen Industriekonzern, war am Donnerstag kaum zu bremsen: Das Siemens-Papier legte im Handelsverlauf in der Spitze um mehr als 9 Prozent zu. Jeweils von eigenen, positiv aufgenommen Ankündigungen befeuert, kletterten auch die Kurse der Aktien der Deutschen Postbank, der Deutschen Telekom, der Deutschen Post und von TUI sowie Adidas zum Teil deutlich.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Von einem Verdruss über die amerikanische Kreditkrise, den hohen Außenwert des Euro oder den Ölpreis war bei diesen Unternehmen zum Auftakt des Schlussquartals des Jahres 2007 jedenfalls nichts zu spüren.

          Siemens glänzt

          Siemens-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher versetzte die Anleger vor allem mit einem Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 10 Milliarden Euro in Hochstimmung und verordnete dem Technologiekonzern noch ehrgeizigere Ziele. Der seit Juli amtierende Löscher lässt die Erlöse aus dem Verkauf der Autozuliefersparte VDO an Continental und den zuletzt hohen Barmittelzufluss über den Rückkauf bis 2010 indirekt an die Aktionäre ausschütten. Hinzu kommt eine um 15 Cent aufgestockte Dividende von 1,60 Euro je Aktie.

          Ein Jahr nach seinem Vorstandsantritt kann der neue Telekom-Chef René Obermann die ersten Früchte seines Konzernumbaus ernten. Das hartumkämpfte Inlandsgeschäft scheint sich zu stabilisieren. Das Gewinnziel von rund 19 Milliarden Euro ist in greifbare Nähe gerückt. Nicht nur das Festnetz- und Breitbandgeschäft, auch die Geschäftskundensparte T-Systems ließen zwar abermals Federn. Aber die Gewinne gingen nicht mehr so stark zurück wie in den Vorquartalen.

          Gewinnsprung bei der Postbank

          Die Postbank ist von den Turbulenzen auf den Finanzmärkten weitgehend verschont geblieben und hat sich im dritten Quartal trotz des harten Wettbewerbs im heimischen Privatkundengeschäft gut behauptet. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Post verzeichnete zwischen Juli und September auch einen kräftigen Gewinnsprung. An der Börse legte der Kurs der Aktie um mehr als 12 Prozent zu und lag kurz vor Handelsschluss bei 49 Euro. Mit einer Mischung aus Dividendenversprechen und neuem Realismus bei ihren Geschäftsprognosen will auch die Muttergesellschaft Deutsche Post ihrem Aktienkurs Schub verleihen. Während in den vergangenen fünf Jahren 3,2 Milliarden Euro an die Aktionäre flossen, sollen es in den kommenden fünf Jahren 6,4 bis 6,6 Milliarden Euro werden.

          Auch der Sportartikelhersteller Adidas leistet sich keine Formschwäche: Der Überschuss stieg im dritten Quartal um 22 Prozent auf 298 Millionen Euro. Den Schwung werde Adidas in die letzten Monate des Jahres mitnehmen, sagte Vorstandsvorsitzender Herbert Hainer. Unterdessen setzt der Tourismus- und Schifffahrtskonzern TUI weiter auf Michael Frenzel als Vorstandsvorsitzenden. Der Aufsichtsrat verlängerte am Donnerstag in Hannover den Vertrag bis Ende März 2012. In seinen Zahlen für das dritte Quartal weist TUI zudem wegen steigender Buchungseingänge und höherer Frachtraten einen deutlichen Gewinnsprung aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.