https://www.faz.net/-gqe-9k6j4

Zweiter Bayer-Prozess : Das nächste Duell um Glyphosat beginnt

Streitfrage: Welche Risiken mit Glyphosat-Produkten wie Roundup verbunden sind, spielt im Prozess eine Rolle. Bild: Josh Edelson / AFP

Der Bayer-Konzern will im zweiten Prozess um das Herbizid das öffentliche Bild zu seinen Gunsten wenden. Die Klägerseite sieht dagegen gute Chancen, eine stattliche Summe zu erstreiten.

          3 Min.

          Für Werner Baumann wird es heute, am Montag, wieder ernst. Vor einem Gericht in San Francisco beginnt der zweite große Prozess um Unkrautvernichtungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glyphosat. Der erste Glyphosat-Prozess hatte für den Konzern einen verheerenden Ausgang. Geschworene sprachen einem Kläger im vergangenen August 289 Millionen Dollar zu. Sie sahen es als erwiesen an, dass Glyphosat-Produkte mit Markennamen wie Roundup für dessen Krebserkrankung verantwortlich waren und der von Bayer übernommene Hersteller Monsanto vor diesem Gesundheitsrisiko nicht ausreichend gewarnt hat.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Baumann hofft, im zweiten Prozess das Bild zu seinen Gunsten zu wenden. Zwar wurde mittlerweile die Schadenersatzsumme aus dem ersten Verfahren auf 78 Millionen Dollar reduziert, und Bayer hofft, das Urteil in der Berufung ganz aufheben zu können. Aber das Verfahren belastet bis heute den Aktienkurs des Unternehmens. Er liegt noch fast 30 Prozent niedriger als vor der Entscheidung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Bundesrat will leisere Motorräder

          Bundesrat will Fahrverbot : Am siebten Tag soll das Motorrad ruhen

          Der Bundesrat will, dass Motorräder sonntags nicht mehr fahren dürfen. Das regt die Biker und den Verkehrsminister auf. Aber eine Entschließung des Bundesrates ist noch lange kein Gesetz.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Bild der Demo am 1. August in Berlin

          Verfassungsschutz : Wenige Rechtsextreme bei Corona-Demo

          Nach Einschätzung des Bundesverfassungsschutzes hatten Rechtsextreme keinen prägenden Einfluss auf die Corona-Demonstration am vergangenen Samstag in Berlin.