https://www.faz.net/-gqe-ah5an

Zweifel an 5G-Auktion : Gericht sieht möglichen Verstoß gegen EU-Recht

  • Aktualisiert am

Eine Litfaßsäule mit integrierter 5G-Antenne von Vodafone. Bild: dpa

Die 5G Auktion brachte dem Staat 2019 rund 6,6 Milliarden Euro ein, jetzt wird darüber gestritten ob dabei gegen EU-Recht verstoßen wurde.

          1 Min.

          Während der Frequenzversteigerung für den 5G-Mobilfunk sind kleinere Anbieter auf Drängen der Politik womöglich gezielt benachteiligt worden. Diese Vermutung äußert das Bundesverwaltungsgericht in einem seit Langem schwelenden Rechtsstreit um die Auktion, die dem Staat 2019 rund 6,6 Milliarden Euro eingebracht hatte. Die Vorbereitungen der Versteigerung könnten nach Einschätzung der Leipziger Richter sogar gegen EU-Recht verstoßen haben. Zuständig für die Festlegung von Auflagen und Nebenbedingungen ist die Bundesnetzagentur, die dabei unabhängig von der Politik agieren soll. Das von Andreas Scheuer (CSU) geführte Digital- und Verkehrsministerium soll aber „in erheblichem Umfang“ versucht haben, Einfluss zu nehmen. „Die Entscheidung wurde auf Grund fachlicher Erwägungen getroffen, die Bundesnetzagentur hat keine politischen Zusagen gemacht“, sagte ein Behördensprecher.

          Das Urteil geht auf eine Klage des Regionalanbieters EWETEL zurück. Das Verwaltungsgericht (VG) Köln hatte die Beschwerde zunächst abgewiesen, muss den Fall nach dem Beschluss aus Leipzig aber wieder aufgreifen. Der Streit dreht sich unter anderem um Absprachen, in denen sich Telekom, Vodafone und Telefónica zu einem schnelleren Netzausbau verpflichteten und ihnen Scheuer dafür „investitionsfördernde Rahmenbedingungen“ zusagte. Dazu zählt die Streichung einer zunächst geplanten strengen „Diensteanbieter-Verpflichtung“. Diese hätte Anbietern ohne eigenes Mobilfunknetz den Zugang zur Infrastruktur der großen Konzerne einschließlich der neuen 5G-Tarife garantiert. „Wir haben für die Kunden und für bessere Netze geklagt“, sagte ein EWETEL-Sprecher. Auch der Mobilfunker Freenet, bekannt durch Marken wie Mobilcom-Debitel, kämpft vor dem VG für klare Zugangsansprüche. „Nur so kann Chancengleichheit für Diensteanbieter erzielt und damit Wettbewerb im Verbraucherinteresse wiederhergestellt werden“, sagte Vorstand Rickmann von Platen der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ampel auf Fortschritt

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.