https://www.faz.net/-gqe-11wl9

Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion : Schaeffler arbeitet NS-Vergangenheit auf

  • Aktualisiert am

Kritischer Blick in die eigene Vergangenheit Bild: dpa

Der hochverschuldete Autozulieferer Schaeffler war tiefer in die Politik des Dritten Reichs verstrickt, als bisher bekannt. Das Unternehmen hat sich im Zweiten Weltkrieg stark in der Rüstungsproduktion engagiert und dabei Zwangsarbeiter beschäftigt.

          Maria-Elisabeth Schaeffler hat sich in den vergangenen Wochen und Tagen gleich in mehrfacher Hinsicht der öffentlichen Kritik aussetzen müssen. Nun beweist sie einmal mehr neue Offenheit, indem sie die Verstrickungen des fränkischen Unternehmens Schaeffler in die Rüstungspolitik des Dritten Reiches offenlegen lässt.

          Der hochverschuldete Automobilzulieferer musste erst am Montag gegenüber der Gewerkschaft IG Metall kapitulieren und den Beschäftigten eine Mitbestimmung gewähren, um so Unterstützung für dringend benötigte Staatshilfen zu bekommen. Nun holt die Erbin des 1946 gegründeten Unternehmens auch noch die Vergangenheit der nationalsozialistischen Diktatur ein. Der von der Schaeffler-Familie beauftragte Historiker Gregor Schöllgen veröffentlichte im Magazin "Cicero" entsprechende Forschungsergebnisse.

          Zwangsarbeiter beschäftigt

          "Dies geschah vor dem Hintergrund falscher Unterstellungen im Internet. Professor Schöllgen hat dazu sein zwei Jahre altes Gutachten aktualisiert und die wesentlichen Ergebnisse zur Klarstellung veröffentlicht", sagte ein Firmensprecher. Danach war der Unternehmensgründer tiefer in die Politik des Dritten Reiches verstrickt als bislang angenommen. Das Unternehmen Schaeffler sei nicht nur aus der vormals jüdischen "Davistan AG" hervorgegangen. Es habe sich auch im Zweiten Weltkrieg stark in der Rüstungsproduktion engagiert und dabei auch Zwangsarbeiter beschäftigt.

          Weiteren Erkenntnissen zufolge sei der Firmenmitgründer Wilhelm Schaeffler 1946 von den Amerikanern an Polen ausgeliefert und dort angeklagt worden, weil er "im Auftrag der deutschen Regierung" an der "Liquidierung des dem polnischen Staat und den polnischen Bürgern gehörenden Besitzes" beteiligt gewesen sei. Das Urteil vom April 1949 des zuständigen Bezirksgerichts habe den Vorwurf auf "jüdisches Eigentum" ausgeweitet. Wilhelm Schaeffler musste daraufhin für gut vier Jahre ins Gefängnis in Bialystok und Warschau. Erst am 23. Juli 1951 sei er freigelassen worden.

          Firmenarchive geöffnet

          Bislang wurde laut "Cicero" über die dunkle Vorgeschichte der Firma Schaeffler in Polen geschwiegen. Die offizielle Unternehmensgeschichte der Schaeffler-Gruppe beginnt noch heute erst im Jahr 1946 mit der Gründung des Traditionsunternehmens. "Die Brüder Schaeffler sahen keine Veranlassung, ihre frühen Jahre ohne Not kritischen Blicken auszusetzen", sagte Schöllgen. Erst Maria-Elisabeth Schaeffler, die Frau des 1996 verstorbenen Firmengründers, habe die Firmenarchive öffnen lassen und nun die kritische Aufarbeitung der Vergangenheit ermöglicht.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.