https://www.faz.net/-gqe-9oc2z

Vergleich in Europa : Die Fußball-Bundesliga verliert Zuschauer

BVB-UItras auf der größten Stehtribüne Europas. Bild: AFP

Weniger Menschen schauen sich die Bundesligaspiele im Stadion an. Für die deutschen Vereine ist aber noch eine andere Zahl ein Problem.

          Der Zuschauerschnitt der Fußball-Bundesliga ist in der abgelaufenen Saison um 2,6 Prozent auf 42.738 Besucher pro Spiel zurückgegangen. Das hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) mitgeteilt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das bedeutet aber weiterhin eine Spitzenposition unter den Top 5 Ligen in Europa. Zum Vergleich: Die englische Premier League kam in der vergangenen Spielzeit auf rund 38.200 Zuschauer durchschnittlich je Partie, in der spanischen Primera Division lag der Wert bei etwa 27.100 Besuchern, dahinter rangieren die italienische Serie A (rund 25.000) und die französische Ligue 1 (22.800).

          Das eine sind die Besucherzahlen, doch wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg der Vereine ist auch die Einnahme, die pro Zuschauer im Stadion an einem Spieltag generiert wird. Nach Berechnungen der F.A.Z. liegt die Bundesliga in diesem Fall nur auf Rang drei.

          In Beziehung gesetzt wurden für diese Kalkulation die Zuschauerzahlen mit den zuletzt von der Unternehmensberatung Deloitte veröffentlichten Erlösen der fünf größten europäischen Ligen aus den Spieltagen (vor allem Eintrittspreise, Verkauf von Fanartikeln, Essen und Getränken). Zwar beziehen sich die Deloitte-Umsatzdaten auf die Saison 2017/18, doch ändert sich nichts an der Tendenz: Danach kommt die Bundesliga auf Einnahmen von 39 Euro je Besucher pro Spiel. Die Premier League erzielt 52 Euro, Spanien 48 Euro, dann folgen Italien (27 Euro) und Frankreich (22 Euro).

          Die Verantwortlichen der Bundesliga verweisen stets auf die Selbstverpflichtung der Vereine, gerade die Eintrittspreise in sozialverträglicher Höhe halten zu wollen. De facto ist ein Stadionbesuch in der Bundesliga auf den einfachen Plätzen billiger zu haben als in England oder Spanien.

          Andererseits könnte wohl kaum größer an der Preisschraube gedreht werden. So ist die Auslastung der Bundesligastadien in der vergangenen Saison nochmal leicht zurückgegangen auf 89,4 Prozent. Die sportlich attraktivere Premier League kommt laut Internetportal „Transfermarkt.de“ auf 96,5 Prozent, es folgen Spanien (74,7 Prozent), Frankreich (70,2 Prozent) und Italien (66 Prozent). Eine hundertprozentige oder annähernd volle Auslastung zu den jeweiligen Heimspielen verfügen derzeit in der Bundesliga nur der FC Bayern München, Borussia Dortmund und der SC Freiburg.

          Derweil beziffert die DFL die Zahl der verkauften Tickets der vergangenen Saison in der ersten und zweiten Bundesliga auf rund 18,9 Millionen. Dies sei der zweithöchste Wert der Geschichte. Lediglich in der Spielzeit 2016/17 seien mehr Eintrittskarten (rund 19 Millionen) abgesetzt worden.

          Weitere Themen

          Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig Video-Seite öffnen

          Deutsche Luftfahrt : Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig

          Die deutsche Luftfahrt soll in Zukunft umweltschonender und nachhaltiger werden, zugleich aber international wettbewerbsfähig bleiben und sichere Arbeitsplätze bieten: Zu diesen Zielen haben sich Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften bei der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig bekannt.

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.